48

Hunting Veggies Logo 2012Willkommen bei unseren 157 Filmen aufYouTube Button

Ohne Einloggen oder Registrierung.
Einfach den Film auswählen und gratis anschauen. Unsere Videos sind private Nonprofit-Produktionen, um das Wissen über Fleischfressende Pflanzen und botanische Raritäten auf unterhaltsame Weise zu mehren.

Letzte Aktualisierung 18. August 2022

Startseite Deutsch


Start Page English

Change to
English language
Dies ist eine Übersicht unserer Filme über Karnivoren und botanische Raritäten mit deutschen Kurzbeschreibungen.
Überwiegend in deutscher Sprache vertont, verfügen die meisten Videos über englische Untertitel.
Beim Anklicken der jeweiligen Titelfotos sehen Sie den Film gratis auf YouTube. Gute Unterhaltung!

Link zum Index mit Kurzbeschreibungen aller Filmteile der ICPS Weltkonferenz in Tokio 2002
Bananen-Hagel-Mimose&Karnivoren_Thumb

Wir zeigen wie unsere Japanischen Faserbananen (Musa basjoo) die Winter im Freien überstehen und was wenige Minuten Hagel bei ihnen und einer Nepenthes bicalcarata anrichteten. Dazu eine clevere Mimose am Umluftventilator sowie Bilder aus dem Kalthaus im Frühjahr. Wir schließen mit einer Empfehlung für unseren Film "Geniale Fallen" für den ICPS Weltkarnivorentag (4. Mai 2022), aus dem wir einige mit Effekten versehene Zeitraffervideos von Claus Rodemer (Claus' Carnivores) übernommen haben.
Gute Unterhaltung!
Australien Tour 1990/91_Thumb

Dieser Film zeigt unsere Abenteuer auf der Suche nach Karnivoren in Australien 1990/91. Schon in Singapur werden wir völlig überraschend mit einem Roten Teppich empfangen und Siggi erscheint sogar kurz im TV. Wir finden Nepenthes auf Sentosa Island und weitere im Royal Botanic Gardens in Sydney. Mit einem Leihwagen fahren wir entlang der Ostküste  nordwärts, wobei wir erste Sonnentau finden und später in Townsville die sympatische Marilyn Minon und ihre Nepenthes-Sammlung besuchen.

Wir fahren bis Port Douglas, dem Stützpunkt der berühmten Quicksilver-Flotte für Ausflüge zum Barrier Reef. Dort starten wir außerdem mit Wolfgang Kleins Flugzeug sowie einem Geländewagen in die Umgebung des Daintree Regenwalds. Als ein tropischer Wirbelsturm naht, ziehen wir in ein Betonhotel nach Cairns um und entkommen Cyclone Joy mit einem der letzten Flugzeuge das noch starten darf nach Darwin. Heiligabend geht es von da aus zum berühmten Kakadu-Nationalpark, wo wir auf reichlich Krokodile treffen.

Danach fliegen wir nach Alice Springs und besuchen das Red Center mit dem berühmten Uluru (früher Ayer's Rock) und den Olgas. Wir setzen den Flug fort nach Perth, um Allen Lowrie und seine Frau Pauline zu treffen. Mit Allens Geländewagen machen wir mehrere Touren in die Umgebung von Perth. Dort filmen wir viele Zwergsonnentau und Byblis gigantea. Schließlich fahren wir gemeinsam die rund 400 km in den Süden nach Albany mit einem Halt auf dem Porongurup, wo Allen uns die damals neu entdeckte Drosera lasiantha zeigt. In einem von Braunschlangen bewohnten Gebiet an der Küste finden wir dann auch den berühmten Australischen Zwergkrug, Cephalotus follicularis.

Nach der Rückkehr in Perth gibt Allen Lowrie uns noch ein Interview, in dem er Fragen nach der neuen Drosera, einer ominösen Sonnentaunamen-Konfusion und dem neuesten Stand   zum Druck seiner Karnivorenbücher beantwortet.

Probiscidea & Dicyphus_Thumb

Eine Population der Weichwanze (Miridae) Dicyphus errans, einer in Europa vorkommenden Art, besiedelte mehrere insektenfangende Proboscidea louisianica (Martyniaceae, USA), in einem Garten in Deutschland. Mehr als 20 Individuen dieser räuberischen Wanzen leben und bewegen sich frei auf den klebrigen Pflanzen und ernähren sich von anklebenden Opfern, während Gartenameisen (Lasiusarten), die versuchen Blattläuse für den "Honigtauanbau" zu platzieren, zusammen mit ihrem "Nutzvieh" gefangen werden, genau wie kleine Fliegen und Bienen.

Sowohl Proboscidea als auch die Wanzenpflanze Roridula produzieren keine Verdauungsenzyme, so dass sie nicht direkt von ihrer vielfältigen Beute profitieren können. Sobald aber räuberische Wanzen die Pflanzen besiedeln, um sich von der dort haftenden Beute zu ernähren, liefern ihre Ausscheidungen einen idealen Dünger, der von den Spaltöffnungen der Blätter absorbiert wird. Ein perfekter Mutualismus, der aus einer insektenfangenden eine Fleischfressende Pflanze macht.
---------------------------------------------------------------------------------

Zu einigen grundsätzlichen Fragen solche Mutualismen betreffend, haben wir in einigen Fachforen noch folgendes angemerkt:

Das Thema diskutiere ich nicht selten bereits seit etwa Mitte der 1980er, schon weil unsere Filme und Artikel über die Symbiosen und Mutualismen in den 1990ern selbst ohne Internet viel internationales Feedback brachten. Ein Fazit: Den Begriff Karnivorie vorbehaltlos auf alles anzuwenden, wo eine Pflanze die Abbauprodukte tierischen Proteins verwertet, ist sinnlos!

Wenn Maden eine tote Maus auf der Wiese zerlegen und dabei in den Boden gelangende Nährstoffe von Graswurzeln aufgenommen werden, ergibt das weder karnivores Gras noch Maden als Symbionten. Sonst wären fast alle Pflanzen karnivor. Außerdem gehören zwei Partner dazu. Viele Miriden sind Opportinisten die aufgrund ihrer erstaunlichen Adaption an klebrige Pflanzenteile auch alle solchen Pflanzen temporär besuchen. Da sie umherwandern aber nicht auf den Pflanzen leben, machen selbst wenige zufällige Hinterlassenschaften die besuchten Pflanzen nicht zu Karnivoren. Hier kommen wir einem Mutualismus aber schon näher, als bei den Maden.

Es wird Musik draus, wenn ganze Populationen der gleichen Miridenart eine bestimmte Pflanze besiedeln und wochen- oder monatelang darauf leben. Das deutet darauf hin, dass diese Pflanze für diese Art besonders attraktiv ist, sie also anlockt. Die Wanzen bleiben, weil die Pflanze ihnen ideale Voraussetzungen bietet. Das Feedback auf unseren Film oben zeigt, dass die eindeutige Besiedlung der amerikanischen Proboscidea durch die europäischen Dicyphus errans zwar spontan ist, aber bei weitem so nicht nur in unserem Garten im Südwestzipfel Deutschlands stattgefunden hat, sondern auf vergleichbare Weise auch in NRW, in Nordfrankreich und in Slowenien. Dort erschien 2019 sogar ein Buch, wo explizit Dicyphus errans in dem Zusammenhang erwähnt wird. Ich halte es für verantwortbar hier von einem spontanen Mutualismus zu sprechen. Mal schauen, was die Peer-Reviewer unseres bereits eingereichten Artikels dazu meinen. Ob es "nur" ein spontaner Mutualismus zwischen zwei Partnern ist, die offensichtlich gut zusammenpassen, oder eine spontane echte Symbiose, muss sich erst noch zeigen.

Bei Roridula gehe ich soweit von einer echten Symbiose zu sprechen. Wir hatten viele Jahre große Pflanzen mit Hunderten Wanzen darauf im Wohnzimmer. Einzelne Tiere machten mal einen kurzen Ausflug, aber wie es inzwischen viele von Euch kennen: Die Pameridea leben fast vollständig auf ihren Pflanzen. Sie legen ihre Eier dort ab, die Nymphen leben mit ihnen und selbst die Bestäubung können sie übernehmen. Da passen zwei nicht nur gut zusammen, sondern sie verbringen das Leben gemeinsam.

Wer für alle derartigen Wechselbeziehungen nach passgenauen Definitionen verlangt, der sollte sich vor Augen halten, dass die Natur nicht mit Schubladen arbeitet. Es wird daher auch zukünftig immer Formen von Mutualismus/Symbiose geben, über die es sich trefflich diskutieren und fachlich streiten lässt. Und das ist doch gut so. Wir haben jedenfalls viel Spaß mit unserer neuen "Wanzenpflanze" und werden weiter darüber berichten ... spätestens wenn wir Nymphen von Dicyphus errans finden.

Die Entstehung des Films: Mit diesem Film für die ICPS WCPD zeigen Siggi & Irmgard Hartmeyer unterhaltsam in geschlossenen Kapiteln Forschungen zum Fangverhalten der Venusfliegenfalle, eine intelligente Methode zur Identifizierung von Sonnentau-Hybriden durch chemische Analyse und biomimetische Anwendungen im Zusammenhang mit Fleischfressenden Pflanzen. Um dies zu realisieren, wurden diejenigen Kollegen zur Mitarbeit eingeladen, mit denen die Hartmeyers in den letzten Jahren gemeinsame Forschungen und Veröffentlichungen zu diesen Themen, nicht selten im CPN, durchgeführt haben. Erfreulicherweise haben sie alle mitgemacht. Darüber hinaus wurde der YouTuber Claus Rodemer (Deutschland) eingeladen, Zeitrafferaufnahmen von gefütterten Sonnentauen beizusteuern, die er auf seinem YT-Kanal "Claus' Carnivores" bereitstellt. Durch die Anwendung von Spezialeffekten wurden diese zu witzigen Übergängen zwischen den Kapiteln. Am Ende des Films folgt eine Bibliografie zu jedem Kapitel, unterlegt mit kurzen Outtakes und Filmausschnitten.

Kapitel 1 "Raffinierte Dionaea": (Emeritus Prof.) Dr. Stephen E. Williams (USA) lieferte Anschauungsmaterial und Ergebnisse zum Fangverhalten der Venusfliegenfalle von natürlichen Standorten in den Carolinas und Florida. Irmgard und Siggi Hartmeyer ergänzten das Kapitel mit eigenen Experimenten zum Verhalten von kleinen Ameisen, die als Beute unrentabel sind, in ausgewachsenen Schnappfallen. Das Erstaunlichste: Ihr Risiko, gefangen zu werden, ist mit 0,04% sogar 2,5 mal geringer als das Risiko, dass ein Patient in einem deutschen Krankenhaus an einem Behandlungsfehler stirbt. Eine verblüffende und wirksame Schutzstrategie, um unrentable Schließungen durch kleine Ameisen zu vermeiden.

Kapitel 2 "Erstaunliche Chemie" ICPS-Vorstandsmitglied PD Dr. Jan Schlauer gestaltete eine auch für Nicht-Chemiker gut geeignete Präsentation über seine Forschungen zur Verbreitung bestimmter Inhaltsstoffe (Naphthochinone) in der Sonnentau-Familie. Gemeinsam mit seinem Sohn Carl hat er für diesen Film Grafiken entworfen, in denen sich chemische Formeln in Mopeds verwandeln ... so wird auch komplizierte Chemie leicht verständlich. Mit einer zuverlässigen Analysemethode lassen sich Hybride beim Sonnentau erkennen, was für die Taxonomie sehr wertvoll ist. Damit könnte auch bald die Frage beantwortet werden, ob der neu beschriebene Sonnentau D. buubugujin aus Queensland eine Hybride oder eine neue Art ist.

Kapitel 3 "Geniale Fallen" PD Dr. Simon Poppinga hat für den WCPD in seinem Büro als neuer Technischer Direktor des Botanischen Gartens der Universität Darmstadt ein unterhaltsames Video über Biomimetik aufgenommen. Darin zeigt er anhand anschaulicher Beispiele auf sehr unterhaltsame Weise, wie die Wissenschaft geniale Mechanismen aus der Natur in praktische technische Anwendungen umsetzt. Fleischfressende Pflanzen spielen dabei eine wichtige Rolle. Zum Beispiel der rein hydraulisch angetriebene Fangmechanismus des Pimpernel-Sonnentaus, der seine Beute in 75 ms auf seine klebrigen Blätter katapultiert, schneller als die Venusfliegenfalle zuschnappt. In Zusammenarbeit mit Ingenieuren, Materialforschern und anderen Kollegen sind aus der Funktion der Schnappfalle von Aldrovanda bereits Anwendungen für die Robotik oder auch verschleißfreie Beschattungselemente für Fassaden entstanden.

Cast: Ein Film für die ICPS WCPD Kapitel 1: "Raffinierte Dionaea" Irmgard & Siegfried R. H. Hartmeyer und Dr. Stephen E. Williams Kapitel 2: "Erstaunliche Chemie" PD Dr. Jan Schlauer und Carl Schlauer Kapitel 3: "Geniale Fallen" PD Dr. Simon Poppinga Drosera Zeitraffer: Claus Rodemer. YouTube-Kanal "Claus' Carnivores". Spezialeffekte: Siggi Hartmeyer. Produktion und Copyright 2022: Irmgard & Siegfried R. H. Hartmeyer Alles Gute zum 2. jährlichen Weltkarnivorentag!

Alle Projekte der International Carnivorous Plant Society werden direkt durch Spenden unterstützt. Unterstützen Sie uns, indem Sie einen finanziellen Beitrag an die ICPS leisten. Jeder Betrag wird dankbar angenommen. https://carnivorousplants.org/donate WCPD 2022-Merchandise ist auf der WCPD-Seite bei Creator Spring erhältlich. Die Erlöse unterstützen die Erhaltungs- und Bildungsinitiativen des ICPS. Der Versand erfolgt weltweit. https://world-carnivorous-plant-day.

Website der International Carnivorous Plant Society: https://carnivorousplants.org/ Werden Sie noch heute Mitglied der ICPS: https://icps.clubexpress.com/content. Die International Carnivorous Plant Society (Internationale Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen) ist bei Amazon Smile und PayPal Giving Fund registriert. Die ICPS unterstützt weder Amazon, noch PayPal, noch deren Verkäufer. Wenn Sie jedoch bei diesen Unternehmen oder den mit ihnen verbundenen Verkäufern einkaufen, wählen Sie bitte die ICPS als Ihre bevorzugte Wohltätigkeitsorganisation.

http://smile.amazon.com/ch/91-2132312 https://www.paypal.com/fundraiser/cha... Instagram: intl_carnivorousplantsociety Facebook: InternationalCarnivorousPlantSociety.

Direktor Kontakt: Kenny Coogan, ICPS-Direktor für Bildung kenny@carnivorousplants.org
Neps & Tripy Thumb
 

Zu Beginn der Saison 2022 werfen wir erst einen Blick auf unserer Kannenpflanzen, die den Winter im Gewächshaus gut überstanden haben. Besonders die hier entstandene Kreuzung Nepenthes veitchii x edwardsiana - leider unverkäuflich - erfreut sich bei unseren Zuschauern großer Beliebtheit, aber auch ihre Mutti, N. veitchii sowie die N. ventricosa „Porcelain“ brauchen sich nicht zu verstecken. Wir zeigen einige weitere Arten und Hybriden, um dann  zu einer Attraktion zu kommen, die sich, wenn auch noch sehr klein, seit letztem Sommer in unserer Sammlung befindet: Die größte Fleischfressende Pflanze der Welt Triphyophyllum peltatum. Diese Liane kann über 70 m lang werden und wir zeigen Aufnahmen ihrer Blüten und flugfähigen Samen im Botanischen Garten Würzburg. Für die einzigartigen Fotos, Auszüge aus unserem Film „Triphyophyllum peltatum“, danken wir Dr. Heiko Rischer Dr. Jan Schlauer und Stewart McPherson.

Am Schluss folgt noch ein Hinweis auf den World Carnivorous Plant Day 2022 der Internationalen Karnivorengesellschaft ICPS am 4. Mai. Die Organisatoren und Mitwirkenden haben sich viel Mühe gegeben, um an diesem Tag im Internet spannende Vorträge und Filme zu zeigen. Auch wir wurden eingeladen einen Filmbeitrag dafür zu produzieren, weshalb wir unser Wohnzimmer in eine „grüne Hölle“ verwandelten. Mehr wird noch nicht verraten, alles Weitere am 4. Mai im Internet bei der ICPS (www.carnivorousplants.org).

Vulkantour 1980_Thumb

1980 trafen wir uns mit Siggis Eltern im Südwesten Siziliens und verbrachten ein paar Wochen  in einem Bungalowdorf direkt am Strand bei Marina di Modica. Natürlich gab es dort  unterhaltsame Anekdoten, Tiere und Pflanzen, die wir mit unserer Beaulieu 4800 (Super 8, Zelluloid) einfingen. Auch für diesen überarbeiteten Film  haben wir neue ohrgängige Musik bei SmartSound (lizenzfrei) eingekauft, um die jeweiligen Ambiente passend zu untermalen.

Von Catania aus erklommen die vier Hartmeyers gemeinsam Europas größten aktiven Vulkan, den Ätna. Glücklicherweise war der laut seiner Überwachungsstation zu dem Zeitpunkt friedlich genug, dass wir tatsächlich zu Fuß bis auf 3000 Meter Höhe an die oberen Nebenkrater gelangten, wo uns ein eiskalter Wind um die Ohren pfiff.

Am selben Abend noch nahmen wir die Autofähre von Messina zum italienischen Festland und fuhren nach einer kurzen Rast Richtung Norden nach Neapel, wo wir durch das im Jahr 79 durch einen großen Vulkanausbruch zerstörte Pompeji spazierten. Natürlich stiegen wir anschließend auf den Vesuv, der vom oberen Kraterrand aus sehr imposant wirkt, obwohl er seit dem letzten größeren Ausbruch 1944 nur leicht vor sich hindampft. Ein erneuter Ausbruch ist jederzeit möglich. Gute Unterhaltung bei dieser etwas anderen Hunting Veggies Produktion.
 House of Little Monsters_Thumb

Einige Menschen fürchten sie, andere sind regelrecht fasziniert und manchmal jagen sie ganz unbemerkt in unseren Häusern und Gärten. Dieser Film stellt mehrere solcher, für sensible Gemüter auch gruselige Räuber vor, die uns seit Jahren freiwillig im südlichen Oberrheingraben besuchen. Wir mögen und dulden diese Monsterchen auf unserem Grundstück und freuen uns nun, die Ausbeute einiger teils nächtlicher Jagden mit der Kamera zu zeigen. Angenehmes Gruseln und wer den Film "Speedy unser Spinnenläufer" mag, ist hier sicher wieder gut bedient.
Cast: Argiope bruennichi - Dionaea muscipula - Drosera glanduligera - Euroleon nostras - Lasius neglectus - Limax maximus - Mantis religiosa - Scutigera coleoptrata - Utricularia australis - Zoropsis spinimana.
newMAROKKO 1978HD Zeichen (Privat / resp. nicht gelistet.)
Upload
15.09.2021
 MAROKKO 1978_Thumb
Ausgerüstet mit unserer neuen Beaulieu 4800 (Super 8) Kamera, besuchten wir 1978 Marokko. Dies war unsere erste Filmproduktion überhaupt und der Upload ist für gute Freunde und die Familie gedacht. Daher ist der Link nur auf Anfrage per E-Mail erhältlich.
newNepenthes Part 3HD Zeichen
Upload 28.08.2021
Diesmal zeigen wir eine spezielle Hybride, Nepenthes eymae x clipeata, die wir 1991 als kleinen Sämling von Paul Debbert erhielten. Inzwischen wurde daraus ein blühendes Weibchen mit vielen aktiven Kannen an den Langtrieben. Abenteuerlich ist die Geschichte unserer N. mirabilis "Cairns", die sich seit 1995 prächtig entwickelt hat. Dazu machen wir einen kurzen Abstecher an den Naturstandort in Queensland, Australien. Reichlich Kannen bildet auch unsere N. ramispina sowie die bereits im 2. Teil unserer Nepenthesreihe vorgestellte N. rafflesiana var. alata, die sich mit derzeit 22 aktiven Hochkannen zu einer echten Augenweide entwickelte.
newNepenthes Teil 2HD Zeichen
Upload 7.6.2021

Im 2. Teil unserer Nepenthesfilme aus dem Gewächshaus zeigen wir, was aus der Bestäubung unserer großen N. bicalcarata im 1. Teil geworden ist. Diesmal blüht die Hochlandart N. sibuyanansis, die wir jetzt mit Pollen unseres Mäusefängers N. truncata bestäuben. Bei der Gelegenheit schauen wir auch auf weitere in unserem Gewächshaus entstandene Hybriden, von denen sich eine als erfolgreicher Ameisenfänger zeigt. Als Zugabe gibt es dann noch die prächtige Ruhmeskrone (Gloriosa superba / Synonym G. rothschildiana), deren leuchtend gelb-rote Blüten hier seit Jahrzehnten im Mai/Juni ein besonderer Hingucker sind.

 Messe-Lörrach_Thumb
In den Jahren 1998, 1999, 2010 und 2014 organisierten wir an der jährlich stattfindenden Regio-Messe Lörrach vier Sonderschauen Fleischfressende Pflanzen. Dabei halfen viele prominente Vertreter der Karnivorenszene aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz, diese auch von den Medien vielbeachteten Veranstaltungen zu echten Publikumsmagneten zu machen.

Die Regio-Messe Lörrach im Dreiländereck Deutschland, Frankreich, Schweiz, ist einerseits regional orientiert und gleichzeitig eine für die Wirtschaftsregion wichtige trinationale Verbrauchermesse. Nicht zuletzt wegen vieler attraktiver Sonderveranstaltungen ist sie ein grenzübergreifender Publikumsmagnet mit bis zu 65'000 Besuchern pro Messe.

Für jeweils kostenfreie Präsentationen hatten wir dazu auch die Karnivorengesellschaften Deutschlands, Frankreichs und der Schweiz sowie die beiden Botanischen Gärten Basels (Schweiz) 
eingeladen. Rückwirkend auch an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an alle freiwilligen Helfer, von denen sich viele in diesem Film wiedersehen werden.
newTHAILAND 1982HD Zeichen
Upload 8.4.2021
 THAILAND 1982_Thumb

Ausgerüstet mit unserer Beaulieu 4800 (Super 8) Kamera besuchen wir 1982 Thailand, wo in Bangkok gerade alle Tempel und Paläste für die 200-Jahrfeier auf Hochglanz poliert wurden. Eine Bootsfahrt durch die letzten Klongs (Kanäle) lässt ahnen, wie Bangkok früher aussah und ein Besuch im Freilichtmuseum "Ancient City" zeigt die Pracht der (hier nachgebauten) wichtigsten Gebäude und Heiligtümer des Landes. Beim Besuch der weltgrößten Krokodilfarm können wir eine wirklich sehr ungewöhnliche "Crocodile-Show" filmen. Dann fahren wir zum Badeurlaub nach Pattaya, wo man es auf einer vorgelagerten Koralleninsel auch mit Parasailing versuchen kann. Ein Höhepunkt ist sicher der Besuch der US-Navy, deren Kriegsschiffe vor der Küste ankern und für deren Besatzungen sich ganz Pattaya als eine große Partymeile präsentiert.

Die Musik stammt von SmartSound und enthält den Titel „Mission Dub“
von Track Tribe aus der YouTube Audio-Mediathek.
newKalthaus-KarnivorenHD Zeichen
Upload 1.4.2021
Cold-House_CP_Thumb

Heute besuchen wir die Fleischfressenden Pflanzen in unserem Kalthaus, wo derzeit prächtige Sonnentau blühen, die hier schon seit 20 Jahren wachsen. Ein undurchdringliches, in der Sonne leuchtendes Gewirr von Leimfallen bildet die australische
Drosera planchonii. Mit besonders prächtigen Blüten begeistern die südafrikanische Drosera cistiflora sowie die Tibetorchidee, Pleione formosana und durchaus sehenswert entwickelten sich über die Jahre auch unsere Drosophyllum. Die jetzige Generation hatte sich im Frühjahr 2019 hier im Kalthaus ohne unser Zutun in einen Topf mit dem amerikanischen Fettkraut Pinguicula planifolia ausgesät. Auch nach zwei Jahren gedeihen Taublatt und Fettkraut zusammen bestens, dazu gesellten sich inzwischen von allein noch Sonnentau und Wasserschlauch.
 Krokodil-Show_Thumb

Diese außergewöhnliche Krokodil-Show nahe Bangkok ist ein Auszug aus und Appetitmacher auf  unseren demnächst folgenden Urlaubsfilm „Thailand 1982“. Die Bilder sprechen für sich.

Die Musik stammt von SmartSound und aus der YouTube Audio-Mediathek
(„Mission Dub“ by Track Tribe).

 Neps 4 Cuttings_Thumb

Diesmal schauen wir in unserem Gewächshaus nach Kannenpflanzen (Nepenthes), für die wegen ihrer attraktiven Kannen immer wieder Anfragen nach Stecklingen von Euch kommen. Da ist erstmal die wegen der ausgeprägten Rüschen an ihren Bodenkannen begehrte Nepenthes rafflesiana var. alata, die zudem recht große obere Kannen bildet. Ähnlich oft wird auch nach N. ventricosa „Porcelain“ gefragt die, wie der Name bereits andeutet, wegen ihrer Bodenkannen in Porzellanoptik beliebt ist. Bevor wir dann noch die wohl beliebteste hier im Gewächshaus entstandene Hybride N. veitchii x edwardsiana anschauen, werfen wir noch einen Blick auf die Entwicklung der Samenkapseln unseres N. bicalcarata Weibchens, von denen nach der Befruchtungsaktion Ende Dezember jetzt immerhin ein paar anzuschwellen beginnen. Leider können derzeit keine Stecklinge mehr vorbestellt werden, die Nachfrage war schlicht zu groß.

Die 68er: Die Erfolgsgeschichte der Schülerzeitung INFORMA.

1968 waren Schülerzeitungen noch nicht selbstverständlich. Wer könnte sich heute vorstellen, dass Redakteure einer Schülerzeitung für einen anonymen satirischen Artikel willkürlich ausgewählt und in der Sporthalle vor den angetretenen Schülern vom Rektor so heftig geschlagen werden, dass sie tagelang Ohrenschmerzen haben. Oder dass Redakteure einer Schülerzeitung wegen vorgeschobener und provozierter „ungehöriger Bemerkungen“ an den Pranger gestellt und von der Schule geworfen werden. Undenkbar!

Das alles geschah, weil sich die Redakteure während des 68er-Aufbegehrens nicht von der Schulleitung zensieren lassen wollten und daher ihre Zeitung durch fleißiges Sammeln von Inseraten finanziell unabhängig gestalteten. Die meisten Schüler liebten ihre INFORMA, die nicht nur über Feste und Schulereignisse berichtete, sondern auch Jimi Hendrix, Bundeskanzler Kiesinger und Bundespräsident Heinemann interviewte. Für ihre engagierte Arbeit, aber auch die künstlerische Gestaltung der Hefte, vergab das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung der INFORMA 1970 zwei Plätze für einen Besuch in Bonn beim Bundespräsidenten. Mehr kann eine Schülerzeitung kaum erreichen. Auch wenn sie 1971 eingestellt wurde, der beharrliche Kampf dieser „echten 68er“ für ihre INFORMA sollte nicht in Vergessenheit geraten.

Dieser Film wurde zur Feier des 50. Schulabschluss-Jubiläums der Realschule Rheinfelden erstellt und ist dem Lehrer Rudolf Schlaf gewidmet, der als einer von wenigen die Redakteure und ihre Schülerzeitung unterstützte und ihnen immer den Rücken stärkte.

Sowohl die australischen Regenbogenpflanzen (Byblis) als auch die Sonnentau (Drosera) fangen ihre Beute mit aktiven, also sich bewegenden Klebefallen. Dennoch gibt es zwischen den beiden fleischfressenden Gattungen gravierende Unterschiede, die wir in diesem Kurzfilm mit spannenden Mikroskop- und Zeitrafferaufnahmen zeigen. Dabei wird leicht verständlich erklärt, warum die Klebefallen der Byblis aus Haaren und die der Drosera aus Tentakeln bestehen. Gute Unterhaltung!


Die bizarr aussehenden Spinnenläufer sind räuberische Hundertfüßer, die alles fressen was sie mit ihren Giftklauen überwältigen können. Wir dulden so ein Exemplar (Scutigera coleoptrata) in unserem Haus und gaben ihm den Namen Speedy, da er unglaublich schnell laufen kann. Allerdings geht er nur nachts auf die Jagd und ist Menschen gegenüber gar nicht aggressiv. Allerdings sollte man ihn nicht in die Hand nehmen, denn wenn er derart bedrängt wird kann er heftig zubeißen, was etwa einem Wespenstich entsprechen soll. Wir mögen unseren Speedy, dafür hält er das Haus weitgehend ungezieferfrei.

Ein Pärchen der großen Kannenpflanze Nepenthes bicalcarata wächst in unserem Gewächshaus in einem Topf und blüht sogar gleichzeitig. Dieser Film zeigt wie wir die zweihäusige Pflanze bestäuben. Fragen hierzu beantworten wir gerne in den Kommentaren zum Film auf YouTube. Viel Vergnügen!
Kenia 1983HD Zeichen
Upload 7.10.2020

Von unserem Haus aus bequem in nur 20 Minuten erreichbar, startete der berühmte Flieger mit dem Zebraleitwerk des African Safari Clubs vom Flughafen Basel-Mulhouse nach Mombasa. 1983 entschieden wir uns für diesen Flug in den Keniaurlaub, hauptsächlich, um an einer der damals gut bewerteten Fotosafaris des Schweizer Clubs teilzunehmen. Während der ersten Woche mussten wir feststellen, dass es sich bei den viel beworbenen Ausflügen zu sogenannten Attraktionen in der Region von Mombasa nicht selten um primitiv organisierte „Touristen-Melkstellen“ handelte. Dabei waren allerdings nicht nur manche der „Events“ recht niveaulos, sondern auch das Benehmen einiger Tourteilnehmer, wie der Film zeigt. Vielleicht gerade deswegen, entstand ein nicht ganz normaler Urlaubsfilm.

Mit dem Beginn der Flugsafari waren wir aber wieder versöhnt. Hier zeigte sich, wo die Hauptkompetenz des African Safari Clubs lag. Am Fuße des Kilimandscharo konnten wir im Amboseli Nationalpark vom Landrover aus viele Tiere beobachten. Diesmal stimmte die Organisation und die sympathischen und erfahrenen Safaribegleiter sorgten für ein unvergessliches Erlebnis.

Wer solche nostalgischen Filme mag, kann sich hier entspannt zurücklehnen und von einem Soundtrack tragen lassen, bei dessen Auswahl wir uns viel Mühe gegeben haben. Überarbeitet wurde unser Super-8 Zelluloidfilm für die Familie, Freunde und alle, die selber in den Zeiten des African Safari Clubs unterwegs waren und alte Erinnerungen auffrischen möchten. Gute Unterhaltung!

Für den Soundtrack kauften wir erneut Musik bei SmartSound ein und verwendeten ScoreFitter sowie einen herrlich schrägen Reggea/Dub aus der YouTube Audio-Mediathek:
Mission Dub von TrackTribe.

MANTIS vs. SCELIPHRONHD Zeichen
Upload 17.9.2020
MANTIS vs. SCELIPHRON_Thumb
Das Duell zwischen Gottesanbeterin und Grabwespe!

Die Grabwespe Sceliphron caementarium fängt Spinnen für ihre Brut, ist also recht wehrhaft, ernährt sich jedoch ausgewachsen vegetarisch. Diese Wespen sind ganz wild auf den Nektar unseres großen Nepenthes bicalcarata Pärchens.

In deren Geäst lauert unter dem Dach jedoch seit Wochen ein Pärchen freiwillig zugezogener Gottesanbeterinnen, was unvermeidlich zu einem Zusammentreffen der großen Raubinsekten führen muss.

Wer wird zur Beute?

Hier fliegen die Fetzen: Spannende Aufnahmen aus unserem Gewächshaus mit extra "spooky" Soundtrack. Gute Unterhaltung!

Speed Contest der KarnivorenHD Zeichen
Upload 18.8.202ß
Speed Contest Karnivoren_Thumb
Herzlich Willkommen zum Speed Contest der Karnivoren!

Vier fleischfressende Gattungen haben sich für unseren Wettbewerb qualifiziert und geben ihr Bestes. Kann Aldrovanda gegen den Wasserwiderstand mithalten? Wie schlägt sich die berühmte Venus Fliegenfalle? Hat der als eher behäbig bekannte Sonnentau bei dieser Konkurrenz überhaupt ein Chance? Und wie sieht es beim Südlichen Wasserschlauch aus?

Alle Fragen werden in diesem spannenden Film auch unter Zuhilfenahme von Highspeed- und Zeitlupenaufnahmen genau untersucht und beantwortet. Viel Vergnügen!

Ein besonderes Dankeschön für die Erlaubnis verschiedene Highspeed-Aufnahmen zu zeigen geht an Dr. Simon Poppinga und sein Team von der Plant Biomechanics Group der Universität Freiburg sowie an Dr. Jan Schlauer für seine freundliche Unterstützung.
Sarracenia-Bienenfalle_Thumb

Mit ihren leuchtend weiß gezeichneten Blättern ist Sarracenia leucophylla sicher eine der markantesten Schlauchpflanzen. Wie sehr sich die Attraktivität dieser großen Karnivore auf Insekten in ihrer Umgebung auswirken kann, beobachteten wir zufällig im Sommer 2019. Plötzlich verschwand ein ganzes Ameisenvolk das wir wochenlang für Experimente mit Venus Fliegenfallen beobachtet hatten. Auf der Suche nach der Ursache fanden wir in Schläuchen von Sarracenia leucophylla nicht nur die vermissten Ameisen, sondern auch jede Menge erbeuteter Honigbienen.
Wir achteten die Saison über gezielt darauf, wobei sich leider bestätigte, dass die weiß gezeichneten Schläuche von Sarracenia leucophylla - jedenfalls bei uns - überwiegend Bienen fangen.

Bei mehreren Pflanzen können das pro Saison durchaus einige Hundert sein, was keinen Imker in der Umgebung freuen kann. Daher haben wir uns jetzt entschieden, die Schläuche oben mit Wattebäuschen zu schließen, was diesen bis auf den Beuteverlust nicht schadet. Statt Bienen bekommen sie jetzt halt etwas Dünger, das funktioniert auch.

Aber auch Sarracenia leucophylla hat am Naturstandort Feinde. Dort benutzt die Larve der Exyramotte die Schlauchfallen geschickt und ungefährdet für ihre ganz eigenen absonderlichen Zwecke ... 
NEPAL 1981: Reise in eine mittelalterliche Welt HD Zeichen
Upload 11.7.2020
NEPAL 1981_Thumb

Diesen privaten Film über die lebendige alte Kultur in der Kathmanduregion drehten wir bereits 1981 mit einer Beaulieu 4800 Kamera auf von TUI geführten Touren in Nepal. Viele der hier gezeigten Tempel, Stupas und Bauten wurden beim katastrophalen Erdbeben 2015 zerstört, unsere Aufnahmen sind daher inzwischen historisch. Wir hatten das große Glück, ausgerechnet zum großen Fest der Lebenden Göttin (Kumari Devi) in Kathmandu mit der Kamera vor Ort zu sein. Gute Nerven braucht der Besuch der Opferstätte Dakshin Kali. Weitere Attraktionen sind der Swajambuh, der Bodnath sowie eines der größten Heiligtümer der Hindureligion, der Tempelkomplex Pashupatinath am heiligen Fluss Bagmati.

Der Film wurde noch im Super-8 Format auf Zelluloid aufgenommen und später nachvertont. Diese fast 40 Jahre alten Filmrollen haben wir jetzt digitalisiert und mit großem Aufwand wieder anschaubar gemacht. Zudem wurde der Film aus technischen Gründen neu vertont, wobei wir uns die Musik von SmartSound einiges kosten ließen. Zwar erreicht die Bildqualität nicht den von uns gewohnten Standard, die einmaligen historischen Aufnahmen sollten das aber wett machen. Wer sich für exotische Länder oder speziell für die lebendige Kultur Nepals interessiert, der sollte hier auf seine Kosten kommen.

The journey into a medieval world.

Even in 1981, we filmed this private movie on the lively ancient culture in the Kathmandu region with a Beaulieu 4800 on tours guided by TUI in Nepal. Many of the shown temples, Stupas and buildings were destroyed during the devastating earthquake in 2015; therefore, our shots are already historic. It was our great good fortune to be on site with the camera exactly for the festival of the living goddess (Kumari Devi) in Kathmandu. Good nerves are needed for the visit at the sacrificial site Dakshin Kali. Further attractions are the Swajambuh, the Bodnath as well as the largest sanctuary of the Hindu religion in Nepal, the temple complex Pashupatinath at the holy river Bagmati.

The film was produced in Super-8 format (celluloid). We digitized the almost 40 years old film reels and improved them with a lot of expenditure to make them viewable again. In addition, we faithfully recreated narration and sound for technical reasons and did not mind spending quite a bit of money for the soundtrack by SmartSound. Namely, the picture quality does not meet our usual standard; however, the unique historic shots should offset that. Those interested in exotic countries or especially in the lively culture of Nepal should get their money’s worth.

Muskelprotz KatapultfalleHD Zeichen
Upload 3.5.2020
Muskelprotz Katapultfalle_Thumb

Im 3. Teil unserer Reihe "Siggis Karnivoreninfo" wird es sportlich. Die Katapulte des Sonnentaus
Drosera glanduligera schleudern vorbeilaufende Beutetiere auf sensationelle Weise auf die klebrigen Blattfallen. Die mit 75 ms für einen Fangvorgang enorme Geschwindigkeit haben wir bereits 2012 in den Laboren der Plant Biomechanics Group der Universität Freiburg genau gemessen und publiziert (Poppinga et al. 2012). In diesem Film zeigen wir wiederum mit Dr. Simon Poppinga bei Messungen in den Laboren der Freiburger Bioniker, welche erstaunliche Kraft diese Katapulte besitzen.

Ein einzelnes Katapult wiegt durchschnittlich 0,15 mg. Die mit Tempo geschleuderten Fruchtfliegen aus unseren früheren Versuchen wiegen im Mittel 1,74 mg, also das rund 12-fache eines Katapults. Das Ergebnis ist recht erstaunlich, aber wie leistungsfähig sind diese hydraulisch angetriebenen Tentakel tatsächlich?

Die Publikation mit den exakten Einzelgewichten musste wegen des Corona-Lockdown leider verschoben werden. Daher zeigen wir nur die Rahmendaten, welche jedoch vollständig genügen, um die Kraft der Schnelltentakel eindrücklich zu demonstrieren.
Die Chemie der KarnivorenHD Zeichen
Upload 30.3.2020
Die Chemie der Sonnentau_Thumb
Keine Angst! Man braucht kein Chemiebuch, um diesen Film zu verstehen.

Auch für Laien verständlich erklären wir im 2. Teil der Reihe "Siggis Karnivoreninfo" kurz und klar anhand einer Reihe beliebter Arten und Hybriden, warum bestimmte Inhaltsstoffe der Sonnentau nicht nur als Hustenmittel für die Homöopathie interessant sind, sondern auch als Merkmale für die Taxonomie.

Die gezeigte chemische Analyse (DC) ist hilfreich bei der Beschreibung neuer Arten und erhält eine zusätzliche Dimension durch die Tatsache, dass reine Arten nur eines von zwei Naphtochinonen bilden oder gar keins, während Hybriden die Chemie beider Eltern zeigen. Das bedeutet, wenn die Eltern unterschiedliche Chinone bilden können auf diese Art sowohl beide Eltern als auch die Kreuzung chemisch unterschieden werden.

Hier sind die Resultate einer Umfrage, die wir vor diesem Upload auf YouTube durchführten: Derivate chemischer Inhaltsstoffe der Sonnentau (Naphtochinone) können als chemische Merkmale dazu dienen verschiedene Arten per Analyse zu unterscheiden und Kreuzungen (Hybriden) zu erkennen. Das kann für die Systematik der Gattung wichtige Hinweise liefern.
Vegetarische KarnivorenHD Zeichen
Upload 28.2.2020
Vegetarische Karnivoren
Ist es möglich Fleischfressende Pflanzen vegetarisch zu ernähren?

Der erste Film unserer neuen Reihe „Siggis Karnivoren-Info“ liefert die Antwort. Karnivoren fangen und verdauen vorwiegend Gliedertiere wie Insekten, Spinnen oder kleine Krebstiere. Von einigen der größten Kannenpflanzen weiß man, dass sie auch richtiges Fleisch fressen, überwiegend kleine Wirbeltiere wie Mäuse oder Reptilien. Aber was passiert wenn man die Karnivoren vegetarisch ernährt? Schon Charles Darwin wies darauf hin, dass sich in Zeiten starken Pollenflugs viel Blütenstaub in Sonnentau und Fettkräutern ansammelt. Bedeutet das, Fleischfressende Pflanzen sind auch mit vegetarischer Kost zufrieden?


Hier sind die Resultate einer Umfrage, die wir vor diesem Upload auf Facebook und YouTube durchführten: Kann man Fleischfressende Pflanzen auch vegetarisch ernähren?    Ja: 52%  -  Nein: 36%  -  Nur zeitlich begrenzt: 12%.
Tsunami 2004 Thumb

Wir erlebten den 2004-Tsunami in Mount Lavinia, Sri Lanka, am Vormittag des 2. Weihnachtstags. Am Tag zuvor hatten wir die Aufnahmen für unseren Film über Robert Cantleys berühmte Spezialgärtnerei für Kannenpflanzen, Borneo Exotics, sehr erfolgreich abgeschlossen und waren erst abends aus dem Hochland zurückgekehrt. Nach dem Frühstück erwies sich dann als ausgesprochener Glücksfall, dass unser von Rob empfohlenes Hotel einige Meter erhöht auf einem Felsen liegt. Nur deshalb wurde dort niemand verletzt. Vom Balkon unseres Zimmers gefilmt, zeigt unsere Doku mit Originalkommentaren wie wir diese Naturgewalt erlebten.

Heute, am 26.12.2019, sind genau  15 Jahre vergangen. Aus dem Anlass haben Irmgard und ich uns  entschlossen, die Aufnahmen auch auf unserem YouTube-Kanal zu zeigen.
Venus Fliegenfallen und Ameisen Thumb DE

Unsere Experimente zeigen, dass Venus Fliegenfallen (Dionaea muscipula) kleinen Tieren selektiv erlauben, durch ein System sich gegenseitig effektiv ergänzender Eigenschaften zu entkommen. Dafür dokumentierten wir Ameisen der Art Lasius neglectus (Länge 3,5 mm), die kontinuierlich durch die offenen Klappfallen der in unserem Garten seit mehr als 20 Jahren im Freien etablierten Dionaea liefen.

Aus über sechs Tagen gesampelten Zeitintervallen (24 x zehn Minuten exakte Zählung) hochgerechnet auf vier Wochen, ergaben sich rund 15‘000 Ameisenbesuche bei lediglich sechs Ameisenfängen, was einem Fangrisiko von nur 0,04% entspricht. Das macht es sehr wahrscheinlich, dass dieses effektive Aussortieren kleiner Tiere nicht nur auf einer Eigenschaft beruht, sondern auf einem raffinierten System mehrerer ineinandergreifender Faktoren, deren Funktion wir im Film zeigen.

Während vier Wochen (28 Tage) wurden außer den sechs Ameisen zehn weitere Beutetiere gefangen, die fast alle wesentlich größer und dadurch nähstoffreicher waren. Jedenfalls waren deren meist nächtliche Besuche um Größenordnungen weniger häufig, als die der Ameisen. Nach Auswertung unserer Untersuchungen besteht dieses hocheffektive Selektionssystem der Venus Fliegenfalle, das kleinen Tieren erlaubt zu entkommen, aus vier sich gegenseitig ergänzenden Faktoren.

     1) Sogenannte „Alluring glands“ locken die Ameisen fort von den Triggerhaaren.

     2) Aufgrund ihrer Größe sind Triggerhaare deutlich erkennbar für kleine Ameisen.

     3)  Die Eigenschaft der Falle, zum Schließen zwei Berührungen zu benötigen, kombiniert
    mit einem nach 20 Sekunden verblassenden Gedächtnis.

     4) Die Fluchtmöglichkeit für kleine Tiere durch Öffnungen zwischen den Sperrborsten während    der 1-2-minütigen langsamen Schließphase nach dem schnellen ersten Zuklappen der            Falle.

Dieser Film basiert auf der Publikation im Carnivorous Plant Newsletter (CPN, Vol. 48/4 – September 2019 im Druck): Dionaea Traps Selectively Allow Small Animals to Escape (übersetzt: Dionaeafallen erlauben kleinen Tieren selektiv zu entkommen),
von Siegfried R. H. Hartmeyer, Irmgard Hartmeyer und Emeritus Prof. Stephen E. Williams.
Tipps zum Filmen von Schnelltentakeln HD Zeichen
Upload 10.6.2019

Tipps zum Filmen von Schnelltentakeln


Beim Filmen von Sonnentau-Schnelltentakeln können einfache Maßnahmen helfen, die Aufnahmen richtig vorzubereiten und störendes Verwackeln durch unnötiges Anstupsen der Tentakelköpfe zu vermeiden. Das benötigt einige Kenntnisse über deren unterschiedliche Reaktionszeiten und Bewegungsabläufe. Wir haben seit vielen Jahre mit katapultierenden Sonnentau experimentiert und fassen unsere Erfahrungen nun in diesem kompakten "How-to-do-Film" mit Hinweisen zusammen, wie sowohl bei moderaten als auch sehr schnellen Katapult-Leimfallen vorzugehen ist. Die Idee zu diesem Film kam uns nach mehreren Anfragen auf Facebook, wie man solche Tentakelbewegungen am besten aufnimmt.

Wir wünschen viel Erfolg beim Filmen Eurer Drosera.
Kurzer Trailer zum 40. Hochzeitstag HD Zeichen
Upload 27.4.2019

40. Hochzeitstagtrailer

Ein kurzer Trailer für Familie und Freunde zu unserem 40. Hochzeitstag.
Diesmal also keine Fleischfressenden Pflanzen.

Utricularia antennifera & quinquedentata Thumb

Die seltene Utricularia antennifera konnten wir 1995 im australischen Kimberley bei Beverley Springs in situ filmen. Die seltsame Blüte mit zwei langen antennenförmigen Fortsätzen imitiert gemäß Prof. W. Barthlott (Universität Bonn) ein weibliches Insekt, um sich von dessen männlichen Partner bestäuben zu lassen (sogenannte Müllersche Mimikry). Gleich daneben wächst einer der kleinsten Wasserschläuche, U. quinquedentata, dessen Blüten gerade mal zwei Millimeter Durchmesser erreichen und daher schwer zu finden sind. Diese Aufnahmen haben wir für die Freunde der Wasserschläuche aus dem Archiv geholt und überarbeitet.
Byblis & Lindernia: Bewegungs- und Enzymtests HD Zeichen
Upload 1.1.2019

Byblis&Lindernia: Motion&Enzyme Tests

Ein Hingucker für Karnivorenfreunde! Aktive Bewegung der Fanghaare von Byblis zeigten 2018 erste Videos von Dr. Gregory Allan (GB) auf Facebook. Die aktuelle Fachliteratur beschreibt die karnivore Gattung dagegen als passiv, also bewegungslos. Daher überprüften wir das Verhalten mit eigenen, auch für uns überraschenden Zeitrafferaufnahmen unter dem Mikroskop. Da sieht man eindeutig, dass sich der aus nur einer Zelle bestehende Stiel der Fanghaare nach Berührung durch Beute mit einer Drehbewegung aktiv zur Blattoberfläche neigt. Das veranlasste uns, wieder bei den Pionieren der Insektivorenforschung, wie etwa Charles Darwin (1875) oder C.A. Fenner (1904) nachzuschlagen. Deren Erkenntnisse und Annahmen zu Byblis ergänzen unsere Dokumentation zusammen mit Auszügen (mit freundlicher Genehmigung) der von Dr. Gregory Allan veröffentlichten ersten Aufnahmen.

Dazu untersuchten wir die mit Byblis verwandte und ebenfalls dicht mit mit klebrigen gestielten Drüsen überzogene Lindernia cleistandra. Auch die wächst im tropischen Australien, ihr Status in Hinblick auf Karnivorie ist jedoch noch unklar. Die Zeitrafferaufnamen zur Bewegung ergänzten wir mit einem zusätzlichen Enzymtest, mit dessen Hilfe wir schon 2010 bei Byblis filifolia Verdauungsenzyme eindeutig nachweisen konnten.

Für ihre freundliche Unterstützung bei der Erstellung unserer Doku bedanken wir uns herzlich bei Dr. Gregory Allan, Dr. Jan Schlauer sowie Holger und Anja Hennern.
Beutefang der Venus Fliegenfalle_THUMB

Große Kannenpflanzen (Nepenthes) fangen mit ausgeklügelten Fallen immer wieder kleine Nager und verdauen diese. Ist das Zufall? Wie vollständig verwerten diese Pflanzen Wirbeltiere? Was bleibt übrig? Wir haben das untersucht und präsentieren die Antworten in diesem Film. Alle fünf Mäuse wurden ohne unser Zutun zwischen 2007 und 2017 gefangen. Die Haus- und Waldmäuse (Mus musculus & Apodemus sylvaticus) drangen unerwünschterweise in das Gewächshaus ein und stürzten in die passiven, mit Nektar lockenden Fallen. Um das Beste daraus zu machen, beobachteten wir über mehrere Monate was passiert. Wir gaben uns Mühe den Film unterhaltsam zu gestalten. Aufnahmen verdauter  Beute sollten empfindliche Gemüter jedoch nicht unbedingt während des Essens anschauen.

Artikel online (2009, Hartmeyer I. & Hartmeyer S.):  http://www.hartmeyer.de/ArtikelundBerichte/artTruncata_Maus2008_D.html

Katapultierender Sonnentau D. glanduligera

Der unglaubliche Beutefang eines katapultierenden Sonnentaus. Kurz und bündig (75 ms) aber sensationell. Wir bieten mehr als 120 spannende Filme über Fleischfressende Pflanzen auf unserem YouTube-Kanal. Einfach abonnieren und auf dem neuesten Stand bleiben.
Untangling the Indian Sundew Muddle THUMB

Das schnelle Zuklappen der Venus Fliegenfalle ist mittlerweile wohl bekannt. Aber welche Beute fängt die laut Darwin "wunderbarste Pflanze der Welt" tatsächlich im Vergleich der Kultur in Gewächshaus und Garten mit den Naturstandorten in North Carolina? Wie lockt sie Beute an? Verfügen die Klappfallen tatsächlich über eine Strategie um bevorzugt größere Tiere zu fangen?

Die Antworten auf diese Fragen liefert unser Film, der auf einem 2017 im Carnivorous Plant Newsletter (CPN)  erschienenen Fachartikel beruht, in dem einer der Veteranen der Erforschung der Sonnentaugewächse, Emeritus Professor Stephen E. Williams, gemeinsam mit Siggi Hartmeyer die vorhandene Literatur betrachten und eigene Versuche zum Beutefang durchführen.

Die Entwirrung des Indischen-Sonnentau-Schlamassels HD Zeichen
Upload 4.2.2018

Untangling the Indian Sundew Muddle THUMB

Bereits 1753 wurde der Indische Sonnentau (Drosera indica) von Linné offiziell beschrieben. Wir freuen uns besonders, die damals existierenden Belege im Film mit der offiziellen Genehmigung des Londoner Natural History Museum und des Naturalis Biodiversity Center in Leiden (NLD) zeigen zu können. Trotz ihres unterschiedlichen Aussehens wurden zwischen 1753 und 2001 alle von Afrika über Asien bis Australien vorkommenden Spinnenbein-Sonnentau (Drosera Sektion Arachnopus) als Drosera indica bezeichnet. Die frühen Versuche von Planchon (1848), eigenständige Arten abzutrennen scheiterten, da die Unterscheidungsmerkmale als nicht ausreichend bewertet wurden.

2017 konnten wir endlich auch die Mikromorphologie der "echten" D. indica untersuchen und fanden dabei Emergenzen, die in der bisherigen Literatur offensichtlich fehlinterpretiert und/oder ignoriert wurden. Bis heute werden in Botanischen Gärten wie in privaten Sammlungen die verschiedenen Spinnenbein-Sonnentau noch viel zu oft verwechselt und daher inkorrekt bezeichnet. Mit unserem Film "Die Entwirrung des Indischen-Sonnentau-Schlamassels" hoffen wir, bei der richtigen Zuordnung von D. indica hilfreich zu sein. Dabei bedanken wir uns herzlich für die Unterstützung durch den Systematikexperten Dr. Jan Schlauer, die Zurverfügungstellung von Samen der "echten" D. indica durch Gideon Lim sowie für Fotos von D. barrettiorum von Holger & Anja Hennern.
Utricularia ochroleuca Thumb

Den schnellsten Fangmechanismus aller Fleischfressenden Pflanzen besitzen die Wasserschläuche (Utricularia), deren Saugblasen ihre Beute in bis zu weniger als einer Tausendstelsekunde (= Millisekunde: ms) einsaugen. Die Klappen der Wasserfalle (Aldrovanda) schließen sich in 10 ms, die Katapult-Leimfallen der Sonnentau (Drosera) schleudern ihre Beute in 75 ms und erst an vierter Stelle folgt das Zuklappen der berühmten Venus Fliegenfalle (Dionaea) in rund 100 ms.

Im letzten Teil unserer Reihe Utricularia ID über die europäischen Wasserschläuche zeigen wir Deutschlands seltenste Art, den Blassgelben oder auch Ockergelben Wasserschlauch: U. ochroleuca. Vor Ort kommentiert vom Experten Dr. Jan Schlauer, zeigen wir die Pflanzen in einem wiedervernässten Moor in Baden-Württemberg in voller Blüte. Das ist bei dieser sterilen Hybride aus vermutlich U. minor und U. intermedia andernorts recht selten. Daneben stoßen wir auch auf Orchideen (Dactylorhiza) sowie prächtige Exemplare des Rundblättrigen (D. rotundifolia) und Mittleren Sonnentaus (D. intermedia).  
 
Utricularia stygia & U. intermedia Thumb

Drosera aurantica besitzt keine Blattstiele wie beispielsweise D. aquatica und D. finlaysoniana, kann jedoch durch ihre in der Sektion einzigartigen leuchtend orangenen Blüten, die aus der Nähe wie mit Goldstaub bepudert schimmern, leicht identifiziert werden. Die mikromorphologische Untersuchung zeigte neben den für alle Spinnenbein-Sonnentau typischen Zwergstieldrüsen und Doppelzipfelmützen Pilzstrukturen mit roten Köpfen. Einige davon weisen zwei kleine seitliche Ausbuchtungen auf, die an Stierkopfemergenzen im Frühstadium erinnern. Allerdings haben wir bei D. aurantiaca keine vollständig ausgeformten Stierköpfe gefunden, sondern immer nur diese rudimentäre Übergangsform.

2017 gelang es uns erstmals, diese hübsche und in Kultur äußerst seltene Art selber im Gewächshaus zu kultivieren und zu untersuchen. Das Video ergänzt unseren Film „Im Reich der Emergenzen“ durch eine weitere Art, die bis 2013 als D. indica bezeichnet wurde. Ein Beitrag über die tatsächliche D. indica, die bisher in Australien gar nicht nachgewiesen wurde, ist bereits in Arbeit und folgt nach dem Jahreswechsel.
Utricularia stygia & U. intermedia Thumb

Erstaunlicherweise wächst Utricularia stygia, der Dunkelgelbe Wasserschlauch, nicht nur im Wasser, sondern auch terrestrisch. Dann schlängeln sich seine Sprosse bei bester Gesundheit auf dem Boden zwischen anderen Moorpflanzen, wie unseren einheimischen Sonnentau. Wir fanden sie zwischen D. anglica, D. rotundifolia und deren Naturhybride D. anglica var. obovata (auch D. x obovata) am gleichen Standort. Allerdings brauchten wir eine Weile um die unfruchtbare Art, die wahrscheinlich eine Hybride aus U. intermedia und U. minor ist, in Blüte zu sehen. U. stygia wird oft mit der fruchtbaren U. intermedia verwechselt, die ebenfalls über ausgeprägte Erdsprosse verfügt. Auch diesen Mittleren Wasserschlauch konnten wir filmen, allerdings erwies der sich als so blühfaul, dass wir für seine Blüten auf das Archiv von Dr. Jan Schlauer zurückgreifen mussten. Wie bei unseren anderen Filmen aus der Reihe „Utricularia ID“ kommentiert Jan auch diesmal wieder direkt am Standort.
Drosera hartmeyerorum Thumb


Der 2. Teil unserer Filmreihe „Utricularia ID“ zeigt den in Mitteleuropa wohl seltensten Wasserschlauch: Utricularia bremii. Nicht weit vom Bodensee fanden wir die Pflanzen in erfreulich gutem Zustand. Allerdings handelt es sich um eine unfruchtbare, bis Japan weit verbreitete Hybride, die leicht mit größeren Exemplaren unseres kleinsten aber fruchtbaren Wasserschlauchs, U. minor, verwechselt wird. Wir zeigen, wie man sie unterscheidet und was es mit ihrem Dimorphismus auf sich hat. Beide Arten filmten Irmgard und ich auf gemeinsamen Touren zwischen Bodensee, Schwäbischer Alb und den Alpen mit Dr. Jan Schlauer, der im Video auch vor Ort kommentiert.
Drosera hartmeyerorum Thumb

Drosera nana ist der kleinste der australischen Spinnenbein-Sonnentau (Sektion Arachnopus). Schon 1995, als noch alle Arten dieser Sektion als D. indica bezeichnet wurden, konnten Irmgard und ich die kleine Pflanze bei Howard Springs, in der Nähe von Darwin filmen. Leider keimten die Samen bei aktuellen Untersuchungen (2017) in unserem Gewächshaus nicht, weshalb wir nicht nach den Emergenzen schauen konnten. Auf unseren 1995er Aufnahmen ist immerhin eine deutliche Behaarung zu erkennen, ähnlich der von D. aquatica (Anm.: echte Haare, keine Emergenzen mit Xylem).

Wir hoffen, in der nächsten Saison mehr Glück zu haben und bessere Detailaufnahmen nachliefern zu können. Für uns erscheint D. nana bisher wie eine Zwergform von D. aquatica.

Ausblick: Derzeit untersuchen wir im Gewächshaus weitere Arachnopusarten, die uns mit durchaus überraschenden Ergebnissen erfreuen. Darunter auch die nach derzeitiger Sichtweise „echte“ aus Asien stammende D. indica, die bisher in Australien noch nicht nachgewiesen werden konnte. Unsere Reihe „Sonnentau ID“ bleibt für Droserafreunde interessant und wird nach einer kleinen Pause für den noch ausstehenden Filmschnitt in einigen Wochen fortgesetzt.
Utricularia ID: U. australis & U. vulgaris. HD Zeichen
Upload 31.10.2017

Utricularia ID Thumb

In einer Tausendstelsekunde verschlingen die Saugfallen heimischer Wasserschläuche (Utricularia) Beutetiere wie Wasserflöhe. Der Film zeigt dazu Aufnahmen einer Hochgeschwindigkeitskamera, die uns Dr. Simon Poppinga von der Plant Biomechanics Group der Universität Freiburg freundlicherweise zur Verfügung stellte. Publikation: Poppinga et al. (2016) AoB PLANTS.

In unserer mit diesem Film begonnenen YouTube-Reihe „
Utricularia ID“ folgen weitere, auch für Laien gut verständliche Beschreibungen anderer einheimischer Arten. Heute starten wir mit den beiden großen, in Deutschland vorkommenden, völlig frei schwimmenden Pflanzen, die oft verwechselt werden. Der Südliche Wasserschlauch, Utricularia australis, eine sterile Hybride und der Früchte bildende, bis zu mehr als zwei Meter lange Gemeine Wasserschlauch, U. vulgaris, ähneln einander sehr. Aber wer sich auskennt oder diesen Film gesehen hat, kann sie dennoch gut unterscheiden.

Die Filmaufnahmen zu dieser Reihe entstanden auf verschiedenen Exkursionen 2015/16 in der Region zwischen Bodensee, Schwäbischer Alb und den Alpen. Begleitet wurden Irmgard und ich dabei von Dr. Jan Schlauer, dessen Ortskenntnis und fachliche Expertise unsere Filmreihe „Utricularia ID“ möglich und auch für Fachleute interessant machte.
Sonnentau ID: Drosera barrettiorum. HD Zeichen
Upload 19.9.2017

Drosera hartmeyerorum Thumb

Drosera barrettiorum erscheint auf den ersten Blick sehr ähnlich wie D. hartmeyerorum. Allerdings unterscheiden sich die typischen blassgelben Emergenzen an der Blattbasis und am Blütenstiel deutlich. Wegen ihres Aussehens beschrieben Holger & Anja Hennern die arttypischen Strukturen auf ihren Fachvorträgen als „Eis am Stiel“. Das Ehepaar hatte die Pflanze 2008 in Nordaustralien gefunden und als Erste darüber berichtet. Das in diesem Film verwendete Fotomaterial stellten uns Holger & Anja freundlicherweise für unser Projekt über die Spinnenbein-Sonnentau (Sektion Arachnopus) zur Verfügung. An dieser Stelle nochmals vielen Dank. 
Sonnentau ID: Drosera hartmeyerorum.HD Zeichen
Upload 16.9.2017

Drosera hartmeyerorum Thumb

D. hartmeyerorum kann leicht anhand seiner leuchtend gelben, das Licht reflektierenden Emergenzen an der Blattbasis und den Brakteen des Blütenstängels von anderen Spinnenbein-Sonnentau (Sektion Arachnopus) unterschieden werden. Unsere Versuche zeigen, dass sogar ein roter Laserpointer diese gelb aufleuchten lässt. Die in der Gattung einzigartigen „Linsenemergenzen“ der von uns 1995 in Australien gefundenen Pflanze führten 2001 zur ersten Abspaltung einer Art von D. indica durch Dr. Jan Schlauer. Die Relevanz der sehr unterschiedlichen Emergenzen innerhalb dieser Sektion war anfangs noch umstritten. Inzwischen wurden jedoch rund ein Dutzend weitere Arten von D. indica abgetrennt, die oft ebenfalls über typische Emergenzen verfügen wie beispielsweise D. barrettiorum.
Sonnentau ID: Drosera fragrans. HD Zeichen
Upload 13.9.2017

Drosera fragrans Thumb

Drosera fragrans duftet nach Honig wie D. finlaysoniana „Honey Scent“, kann jedoch leicht anhand ihrer Blattstiele unterschieden werden. In der Fachliteratur werden die auch bei nicht duftenden Spinnenbein-Sonnentau (Sektion Arachnopus) vorhandenen Achselknospen als Duft ausströmende Organe (Osmophoren) bezeichnet, was wohl unzutreffend ist. Bei der von uns untersuchten D. fragrans fehlten die Achselknospen sogar. Ob der Duft von den reichlich vorhandenen Doppelzipfelmützen (Emergenzen) oder einfach durch die Spaltöffnungen abgegeben wird, ist weiterhin unklar.
Der Predator-Sonnentau. HD Zeichen
Upload 8.9.2017

The Real Plant of Prey

Dieser Film braucht keine Worte. Drosera glanduligera kann dank seiner effektiven und schnellen Katapult-Leimfallen durchaus auch mit tierischen Räubern mithalten.
Sonnentau ID: Drosera cucullata. HD Zeichen
Upload 6.9.2017

Drosera cucullata Thumb

Bei näherer Betrachtung ist Drosera cucullata so etwas wie der Paradiesvogel unter den Spinnenbein-Sonnentau (Arachnopusarten) und daher leicht zu erkennen. Überraschend sind ihre roten Emergenzen, die an Ameisenabdomen erinnern sowie die ungewöhnliche Blüte.
Sonnentau ID: Drosera aquatica. HD Zeichen
Upload 4.9.2017

Drosera aquatica Thumb

Drosera aquatica wird oft mit D. finlaysoniana verwechselt, die ebenfalls keine Blattstiele besitzt. Sie lässt sich jedoch leicht anhand ihrer typischen Behaarung unterscheiden. Alle von uns 1995 in der Nähe von Darwin gefundenen Pflanzen waren von Wanzen (Miridae) besiedelt.
Sonnentau ID: Drosera finlaysoniana. HD Zeichen
Upload 2.9.2017

Drosera finlaysoniana Thumb

Drosera finlaysoniana wird oft mit D. serpens verwechselt oder ist noch mit dem alten Namen als D. indica bezeichnet. Wir zeigen, wie man die Art einfach identifizieren und von anderen Sonnentau in der Sektion Arachnopus unterscheiden kann. Als Hilfsmittel reicht eine Lupe.
Sonnentau ID: Drosera serpens. HD Zeichen
Upload 31.8.2017

Drosera serpens Thumb

Drosera serpens
ist wahrscheinlich der am weitesten verbreitete Spinnenbein-Sonnentau im tropischen Australien und Asien. Wir zeigen, wie man ihn einfach identifizieren und von anderen Arten in der Drosera Sektion Arachnopus unterscheiden kann. Als Hilfsmittel reicht eine Lupe.

Drosera glanduligera: Katapult-Ontogenese. HD Zeichen
Upload 31.7.2017

Ontogenese_Drosera glanduligera

Die Katapult-Leimfalle von Drosera glanduligera schleudert Beutetiere in 75 Millisekunden in ihr klebriges Blattzentrum. Einzigartig ist nicht nur der als Trittschalter funktionierende abgehobene Tentakelkopf und die sich beim Katapultieren durch hohen Druck selbst zerstörende Gelenkzone, sondern die gesamte Ontogenese, also Entwicklung der schnellen Katapulte.

Die Sämlinge bilden anfangs reine Leimfallen ohne Katapultfunktion. Nur bei dieser stammesgeschichtlich sehr alten Art lässt sich in den folgenden 3-4 Wochen unter dem Mikroskop eine bemerkenswerte Metamorphose der immer länger werdenden Marginaltentakel beobachten. Mit jedem neuen Blatt wandeln sich die Tentakelköpfe zunehmend von Leimdrüsen über halbfertige Zwischenformen hin zu den drüsenfreien und trockenen Katapultköpfen. Gleichzeitig entwickelt sich die arttypische Gelenkzone für die hydraulisch angetriebene Katapultbewegung im unteren Drittel des Tentakelstiels.

Aber egal wie kompliziert dies klingen mag: Es macht einfach Spaß diese katapultierenden Sonnentau beim Beutefang zu beobachten!
 Im Reich der Emergenzen - Drosera Sektion Arachnopus HD Zeichen
Upload 23.5.2017

Im Reich der Emergenzen Thumb


Dieser Film zeigt auf unterhaltsame Weise die Historie und derzeit detaillierteste Beschreibung der Spinnenbein-Sonnentau (Sektion Arachnopus) anhand ihrer unterschiedlichen Emergenzen. Mit D. hartmeyerorum spaltete Dr. Jan Schlauer 2001 erstmals eine Art aufgrund ihrer einzigartigen Strukturen von Drosera indica ab. Damals noch von einigen Fachleuten kritisiert, steht heute zweifelsfrei fest, dass sich die Pflanzen der Sektion tatsächlich anhand ihrer Emergenzen unterscheiden lassen, auch wenn deren Funktion oft noch nicht bekannt ist.

Viel deutet daraufhin, dass sie der Anlockung von Beute dienen. Lediglich die Eigenschaften der als optische Linsen funktionierenden Emergenzen von D. hartmeyerorum, die sogar unter rotem Laserlicht gelb aufleuchten, wurden bisher eindeutig nachgewiesen. Bei D. cucullata finden wir Strukturen, die wie rote Ameisenabdomen (Abdomen = Hinterleib) erscheinen und als das deutsche Ehepaar Holger & Anja Hennern 2008 in Nordaustralien einen Sonnentau mit „Stieleis-Emergenzen“ entdeckte, waren selbst die Fachleute erstaunt.

Diese und weitere unter dem Mikroskop noch faszinierender erscheinenden Emergenzen helfen, die bisher von D. indica unterschiedenen Pflanzen zu erkennen. Wer diesen Film gesehen hat, sollte keine Probleme mehr haben, die Pflanzen zu benennen.
Drosera rotundifolia Tentakel-Dimorphismus HD Zeichen
Upload 19.12.2016

Drosera rotundifolia Tentakel-Dimorphismus

Der Rundblättrige Sonnentau besitzt üblicherweise reine Leimfallen, bildet jedoch zeitweise am Blattrand auch leimfreie Schnelltentakel. Schon Charles Darwin berichtete 1875, dass sich Tentakel von Drosera rotundifolia in etwa zehn Sekunden zur Blattmitte biegen können. Ob er dies bei Leim- oder Schnelltentakeln gemessen hat, ist leider nicht erwähnt. Wann und unter welchen Bedingungen diese vorhanden sind, wurde noch gar nicht untersucht.

In der Gattung gibt es unterschiedlich funktionierende Schnelltentakel. Champion ist mit 75 Millisekunden für eine 180° Biegung die australische Drosera glanduligera, die zu den erst 2012 beschriebenen Katapult-Leimfallen gehört. Ihre Fangbewegung ist damit schneller als das Zuklappen der Venus Fliegenfalle. Die schnellen Katapulte sind allerdings nicht in der Lage, Beute zu fixieren. Die Schnelltentakel von Drosera burmannii, die wir als moderate Katapulte bezeichnen, biegen sich in etwa zehn Sekunden zur Blattmitte. Sie können dabei die Beute von der Peripherie der Falle ins klebrige Zentrum heben und effektiv auf dem Blatt festklemmen. Fast alle Bodenrosetten südlich des Verbreitungsgebiets von D. rotundifolia besitzen immer Schnelltentakel. Herauszufinden wann und unter welchen Bedingungen diese beim Rundblättrigen Sonnentau gebildet werden, wäre sicher ein interessantes Projekt, auch für Hobbybotaniker.

Anmerkung: Alle Keimlinge der winterharten nördlichen Sonnentau besitzen anfangs Schnelltentakel für den Fang von Springschwänzen, verlieren sie jedoch während des Wachstums wieder.
Beutefang in Millisekunden: Europas Wasserschläuche zwischen Bodensee, Schwäbischer Alb und den Alpen. HD Zeichen
Upload 21.11.2016

Utricularia vulgaris Thumb

Wasserschläuche (Utricularia) besitzen den schnellsten Fangmechanismus aller Fleischfressenden Pflanzen. Ultraschnelle Fangblasen saugen ihre Beute teils in weniger als einer Millisekunde ein. Das ist rund 100 Mal schneller als eine Venus Fliegenfalle zuklappt. Sieben der zehn in Europa vorkommenden Arten und Hybriden finden sich in einem Gebiet zwischen Bodensee, Schwäbischer Alb und den Alpen. Dort gelang es uns dank der Unterstützung des weltweit anerkannten Karnivorenexperten Dr. Jan Schlauer, alle sieben Utricularia an ihren natürlichen Standorten zu filmen. Die Rasanz des Beutefangs zeigen Aufnahmen mit einer Hochgeschwindigkeitskamera, die in den Laboren der Plant Biomechanics Group des Botanischen Gartens der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg entstanden. Dr. Simon Poppinga stellte uns diese bemerkenswerten Aufnahmen dankenswerterweise zur Verfügung. Dazu eine Aufnahme mit dem Rasterelektronenmikroskop, welche die vierstrahligen Drüsen im Inneren einer Fangblase zeigt (beides publiziert in Poppinga et al. (2016). AoB PLANTS 8: plv140). Wie im Film zu sehen ist, kann deren Form bei der Bestimmung der teils recht ähnlich aussehenden Arten hilfreich sein. Wer mehr über unsere einheimischen Wasserschläuche erfahren möchte, findet ausführliche Informationen in dem von der Bayerischen Botanischen Gesellschaft publizierten wissenschaftlichen Artikel „Die Gattung Utricularia in Bayern“ (2014), aus dem wir im Film mehrfach zitieren. Um die teils gefährdeten Pflanzen zu schützen, aber auch weil das Betreten einiger der Sumpfgebiete ohne kundige Begleitung durchaus nicht ungefährlich ist, nennen wir ausdrücklich keine genauen Standorte.
So kultiviert man die Katapult-Leimfalle HD Zeichen
Upload 22.8.2016

How to grow a CFT

Diese leicht verständliche Kulturanleitung (deutsche Sprache) zeigt, wie man selber eine Beute schleudernde Katapult-Leimfalle (D. glanduligera) kultivieren kann. Auszug aus unserem Film "Das Katapult der Diva": http://www.youtube.com/watch?v=Zzi3XDQs-i0
Behaviour of T2- snap-tentacles in moderate and rapid catapult-flypaper traps. HD Zeichen

Upload 16.8.2016
T2-snap-tentacles

Demotrailer über katapultierende Tentakel in Drosera Sektion Bryastrum, Coelophylla und Thelocalyx. Moderate Katapult-Leimfallen (KLF) sind zwar langsamer als die schnellen Katapulte von D. glanduligera und einigen Zwergdrosera, erfüllen jedoch den gleichen Zweck: Krabbelnde Beute wie Ameisen werden von der Peripherie des Blattes schnell angehoben und an die Leimtentakel geheftet. Drosera sesilifolia, D. burmannii oder auch die Zwergdrosera besitzen T2 (siehe unten) Schnelltentakel die mehrfach funktionieren. Im Gegensatz zu den nur einmal einklappenden T3-Tentakeln von D. glanduligera zeigen sie eine deutlich längere Reaktionszeit und die Biegung stoppt bei ungefähr 90 -120° wenn keine Beute gefangen wurde, die weitere Rezeptorpotenziale auslöst. Dieses Verhalten ist vergleichbar mit dem "Narrowing" genannten langsamen Schließbewegungen von Dionaea Klappen.

Dieser Trailer zeigt die Reaktionszeiten (auch wenn das Warten Einigen langweilig erscheinen mag, ist es funkionsmorphologisch von Interesse) sowie das unterschiedliche Biegungsverhalten von T2 Schnelltentakeln anhand der moderaten KLF D. sessilifolia und der schnellen KLF von D. pygmaea, die in Sekundenbruchteilen agieren. Zum Vergleich am Ende neue Aufnahmen von D. glanduligera.

Anmerkung: Die vewendete Bezeichnung (T2 & T3) für die Tentakel definierten wir im Rahmen unsere Arbeit. Das wurde in einem gemeinsamen Artikel der Hartmeyers mit der Plant Biomechanics Group der Universität Freiburg in "Plant Signaling and Behavior" 2013 publiziert
(Poppinga et al. 2013: http://www.tandfonline.com/doi/full/10.4161/psb.24685?mobileUi=0&).

Bei Beobachtungen der unterschiedlichen Fallenfunktionen der Sonnentau ist es praktisch, die morphologisch, als auch in ihren Bewegungen und Reaktionen unterschiedlichen Tentakeltypen klar zu definieren:


T0 = Nach allen Richtungen bewegliche Leimtentakel die senkrecht auf der Blattoberfläche stehen.
T1 = Langgestreckte Marginaltentakel (nur Auf- und Abbewegung möglich) mit Leim produzierenden symmetrischen Köpfen.
T2 = Langgestreckte Marginaltentakel mit bilateral symmetrischen Köpfen ohne Leimproduktion. Mehrfach funktionierend.
T3 = Langgestreckte Marginaltentakel mit angehobenem Kopf (raised head) ohne Leimproduktion. Lediglich Einmalfunktion. Kommen nur bei D. glanduligera vor.
Schule trifft Wissenschaft.
Die Preisverleihung der Robert Bosch Stiftung 2009 in Berlin.
HD Zeichen
Upload 13.6.2016

Schule trifft Wissenschaft

Die von der Robert Bosch Stiftung durchgeführte Veranstaltung stand unter der Schirmherrschaft der damaligen Bildungs- und Forschungsministerin Prof. Dr. Annette Schawan, die dazu eine Video-Grußbotschaft schickte. Laudatoren waren der Miterfinder des MP3-Players Prof. Dr. Karlheinz Brandenburg für den 2. Preis, der deutsche Astronaut Prof. Dr. Ernst Messerschmid für den 2. Preis und der Nobelpreisträger Prof. Dr. Erwin Neher für den Hauptpreis. Einen der beiden mit 20'000 Euro dotierten 2. Preise erhielt das Projekt Phytosensorik, worin auch der Tast- und Geschmackssinn der Venus Fliegenfalle untersucht wurde. Prof. Dr. Rainer Hedrich vom Julius-von-Sachs-Institut der Universität Würzburg lud uns im Rahmen des Projekts zu einem Vortrag über die schnellen Tentakelbewegungen der Sonnentau (Schnelltentakel) vor Schülern und Lehrern des Friedrich-König-Gymnasiums nach Würzburg ein. Dieser steht als Playlist auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=4ocyt_EkR84&list=PLhZbrINQjLLNZ1xQcgcRiAj2rBSWjBoha.

Aufgrund unserer Fachbeiträge zu den Sonnentaugewächsen und der langjährigen Filmerfahrung bat er uns bei der Gelegenheit, am 19. Mai 2009 in Berlin die Preisverleihung der Robert Bosch Stiftung auf Film zu dokumentieren und wir erhielten das Copyright für unsere Reportage. Die Gymnasiasten wussten im Vorfeld lediglich von ihrer Nominierung, nichts jedoch von ihrem großartigen Gewinn. Von den zehn deutschlandweit nominierten Projekten erhielten den Hauptpreis (€ 50'000) das Heidelberger Life-Sciences Lab am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg. Zwei 2. Preise (je € 20'000) gingen an die Projekte
„SaarLab und die Sieben-Labore-Tour“ an der Universität des Saarlandes und „Phytosensorik“ am Friedrich-Koenig-Gymnasium Würzburg

Im Fokus unserer Reportage stehen natürlich die Kandidaten des  Friedrich-König-Gymnasiums in Würzburg mit ihrem Projekt Phytosensorik. Experimente mit Venus Fliegenfallen, wie die Messung von Aktionspotenzialen (Thumbnail) standen dabei im Mittelpunkt. Selbstverständlich zeigen wir auch die anderen Gewinner und ihre prominenten Laudatoren. Durch die Veranstaltung führte der bekannte TV-Moderator Sven Voss. Weitere Informationen und Links finden sich auf unserer Homepage http://www.hartmeyer.de/Schule_trifft_Wissen_1.html.
Symbiotic bugs YouTube

Raubwanzen bilden Lebensgemeinschaften mit klebrigen Fleischfressenden Pflanzen. Eine erste derartige Symbiose wurde 1902 von dem deutschen Botaniker Rudolf Marloth mit Roridula und Pameridea in Südafrika beschrieben. Rund ein halbes Jahrhundert später berichteten Lloyd (1942) und China (1953) über Cyrtopeltis und Setocoris Wanzen auf Byblis gigantea und einigen Drosera bei Perth (Südwestaustralien). 1995 hatten Irmgard und ich das Glück, erstmals gleich vier solcher Mutualismen mit Wanzen auf tropischen Byblis und Drosera in Nordaustralien zu filmen und zu publizieren. Auf drei Reisen verbrachten wir über sechs Monate in Australien, um Neuigkeiten über Karnivoren zu filmen und fanden dabei sogar einen noch unbeschriebenen Sonnentau. Als erfreuliches Resultat fanden unsere Filme und Artikel das Interesse anerkannter Wissenschaftler, was zu einer Einladung nach Japan führte, um dort am Natural Science Museum Tokyo einen Filmvortrag zu halten. Das war eine große Ehre und Anerkennung der Relevanz unserer Arbeit. Dieser Film enthält Auszüge aus unseren Originalaufnahmen und Kommentaren, allerdings wurde alles überarbeitet (mit englischen Untertiteln), um so eine kompakte und unterhaltsame HD-Zusammenfassung des Wanzen-Karnivoren-Mutualismus im tropischen Nordaustralien zu bieten.
Hartmeyers Sonnentau unter Laserbeschuss  HD Zeichen
Upload 7.1.2016

ICPS World Conference Tokyo 2002

Unsere Experimente zeigen, dass die gelben Emergenzen von Drosera hartmeyerorum wie ein Restlichtverstärker funktionieren, vergleichbar den Augen von Krokodilen und Katzen, die nachts mit einer Lampe angeleuchtet werden.

ACHTUNG: Laserstrahlen sind gefährlich. Unbedingt die Augen schützen, wenn solche Tests durchgeführt werden, besonders wenn der Laser durch eine Lupe betrachtet wird.

Anmerkung: Via YouTube, Facebook und E-mail erhielten wir seit gestern mehrmals die gleiche Frage: Welchen Vorteil hat die Pflanze von den Emergenzen? Die Antwort: Das einfallende Sonnenlicht ist weiß, während das reflektierte (flackernd aufgrund der Bewegung der Pflanze im Wind) leuchtend gelb ist. Das jedoch ist sehr attraktiv für Insekten, besonders vor einem kontrastreichen dunkelroten Hintergrund, der für Insektenaugen schwarz erscheint. Gelbe Klebeflächen sind sehr effektiv und werden in Gärtnereien und auf Obstbäumen oft genutzt, um fliegende Schädlinge zu fangen. Der dunkelrote Hintergrund erscheint für Insekten schwarz, da ihre Sehfähigkeit in den kurzwelligen Bereich des Spektrums verschobe ist, dafür sehen sie UV-Licht. Aufgrund dieser Fakten sind die Emergenzen, die sich aus einfachen Leimtentakeln entwickelten, perfekt gestaltet, um Beute in das klebrige Zentrum der Pflanze zu locken.
Introduction to the ICPS World Conference in Tokyo 2002.
Jetzt mit direkten Links zu den Vorträgen
 
HD Zeichen
Upload 14.12.2015

ICPS World Conference Tokyo 2002

Diese neue HD-Einführung zu unsere Dokumentation über die ICPS World Conference 2002 in Tokio enthält erstmals direkte Links zu den Vorträgen. Es trafen sich zahlreiche Forscher auf dem vielfältigen Gebiet der Fleischfressenden Pflanzen und faszinierten die Teilnehmer mit ihren Reden. Egal ob spannende Expeditionen zu den Standorten, Phylogenie der Droseraceae oder genetische Aspekte, hier findet sicher jeder eine passendes Thema.
Cephalotus follicularis in situ 1991
bilingual Englisch & Deutsch in 
HD Zeichen
Upload 15.8.2015

Cephalotus in situ 1991

Cephalotus follicularis in situ nahe Albany. Eine einzigartige karnivore Pflanze mit Grubenfallen, endemisch im Südwesten Australiens (Western Australia), die wir 1991 filmten. Wir haben das ursprüngliche Super-VHS-Material zwar digital überarbeitet, aber von HD-Qualität konnte man damals natürlich nur träumen. Dafür ist unsere Videoreihe "Hunting Veggies History - Oldies but Goldies" durchdrungen vom speziellen Ambiente der "guten alten Zeit". Weitere nostalgische Karnivorenabenteuer werden hier auf YouTube folgen.
Catapults in Pygmyland / Katapulte im Zwergenland
bilingual Englisch & Deutsch in
HD Zeichen
Unser Artikel dazu im CPN 44/4 (2015):
Several pygmy Sundew species possess catapult-flypaper traps with repetitive function, indicating a possible evolutionary change into aquatic snap traps similar to Aldrovanda. Siegfried R. H. Hartmeyer and Irmgard Hartmeyer (PDF)

Upload 1.6.2015

Catapults in Pygmyland

Verblüffende Resultate: Zwergsonnentau fangen winzige Beute wie Springschwänze mit schnellen Katapulten. Unsere Experimente für diesen Film zeigen, dass Drosera glanduligera nicht länger der einzige Sonnentau mit einem Katapult-Leim-Fangmechanismus ist. Auch die Schnelltentakel diverser Zwergdrosera erreichen die Geschwindigkeit einer zuklappenden Venus Fliegenfalle und werfen krabbelnde Beutetiere von der Peripherie der Pflanze auf ihr klebriges Blatt. Dadurch entpuppen sie sich als tatsächlich vergleichbar mit der erstaunlichen Drosera glanduligera, aber sie funktionieren mehrfach und verfügen über einen zusätzlichen Mechanismus, um unnötige Bewegungen zu vermeiden: wie die Venus Fliegenfalle.

Unter unserem Mikroskop untersuchten wir 22 Sonnentau und erhielten überraschende Resultate. Zusätzlich konnten wir auf Exkursionen mit Allen Lowrie, Greg Bourke und Kirstie Wulf (1991 & 2001) viele Zwergsonnentau in situ filmen. Diese Aufnahmen zeigen wir jetzt erstmals auf YouTube.

Wir freuen uns, Gideon Lim aus Malaysia vorzustellen, der die ersten Videoaufnahmen der zuklappenden Schnelltentakel von Drosera pygmaea "New Zealand, all green" bereits 2014 im Internet zeigte.

Außerdem empfehlen wir einen Besuch bei "Andy Landgraf Makrofotografie" auf Flickr: https://www.flickr.com/photos/128222815@N03/

Andy stellte uns freundlicherweise einige seiner eindrucksvollen Makroaufnahmen von weiteren winzigen Beute- und Raubtieren aus dem "Zwergenland" zur Verfügung.
Fluoreszierende Karnivorenfallen HD Zeichen
Upload 7.1.2015

Fluorescent Pitcher Plants YouTube

Viele Karnivoren mit Grubenfallen fluoreszieren bläulich unter UV-Licht. Bei Sarracenia ist es wohl das im Nektar enthaltene Schierlingsgift Coniin. Was bei Brocchinia und Nepenthes fluoresziert ist nicht bekannt. Ob die Fluoreszenz dem Fangerfolg der Pflanzen dient oder nicht sei dahingestellt, es sieht jedenfalls beeindruckend aus im Gewächshaus. Besonderer Dank geht an Richard Bayerl, der seine UV-Lampe zur Verfügung stellte und auch persönlich an den Experimenten teilnahm.


Ein Artikel zum Thema erschien in Das Taublatt (GFP)
Das Taublatt Cover Heft 75: 33-44.

Leuchtende Karnivoren: Die Lumineszenz der Schierlingsbecher.

Siegfried R. H. Hartmeyer, Richard Bayerl und Irmgard Hartmeyer. (2013).
Feed me ! Füttere mich ! Die Katapult-Leimfalle
demnächst im Fernsehen bei "planet wissen".
bilingual Englisch & Deutsch in
HD Zeichen
Upload 22.7.2014

Feed me ! Füttere mich ! (Logo)

Ein Sonnentau gibt einer Fruchtfliege mit einem seiner Katapulttentakel einen Kick in den Hintern. Sie stolpert davon und wird vom Katapult einer benachbarten Pflanze einkassiert. Eine  prima Vorgabe für diesen Kurzfilm. Die wissenschaftliche Publikation der Katapult-Leimfalle 2012 bei PLOS ONE (http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0045735) war eine botanische Sensation. Auch der Wissenschaftsjournalist Volker Arzt wurde darauf aufmerksam und empfahl unsere (bisher einzigartigen) Aufnahmen der Redaktion von "planet wissen".

Das Resultat: Am 11. September wird sie nun weltweit erstmals bei "planet wissen" um 13:15 Uhr im SWR und um 15 Uhr auf Bayern alpha im deutschen Fernsehen gezeigt.

Amorphophallus konjak Blüte in Zeitraffer
bilingual Englisch & Deutsch in HD Zeichen
Upload 19.2.2014

Amorphophallus konjak in Zeitraffer

Unser Amorphophallus konjak, deutscher Name Teufelszunge, (zwei Knollen) bekam kürzlich zwei wunderschöne - wenn auch stark stinkende - Blüten. Die zweite erreichte die erstaunliche Höhe von 1,86 m (vom Boden bis zur Zungenspitze). Wir dokumentierten das Wachstum mit einem Foto pro Tag und bearbeiteten das Resultat für diesen HD-Film.

Amorphophallus konjak mit A. Günzschel



Besuch von der Weiler Zeitung, der die Blüte einen Artikel wert war. Reporterin Frau Günzschel steckte den "Duft" tapfer weg ;-).  
Um diese erstaunliche optische Täuschung zu erleben, halte den Film an und stelle eine lebende Lieblingspflanze neben den Monitor. Danach den Film fortsetzen und - nahe am Monitor - in das Zentrum der drehenden Spirale schauen (dauert 20 Sekunden). Wenn die Spirale stoppt, auf die Pflanze neben dem Monitor schauen (ohne Pflanze auf das der Spirale folgende Foto): alles wächst rapide!

WARNUNG: Nicht anschauen wenn eine Neigung zu Schwindel oder Übelkeit besteht! Zu häufige Wiederholung kann auch bei Gesunden Schwindelgefühl auslösen!

Optische Täuschung mit Spirale
Schnelle Stigmabewegung in Blüten von Proboscidea HD Zeichen
Upload 5.12.2013

Rapid stigma movement ...

Das Stigma in Blüten von Proboscidea ist berührungsempfindlich. Ausgelöst durch landende Insekten schließt sich das zweilappige Stigma in Sekunden. Fand keine Bestäubung statt, öffnet es sich nach einigen Minuten wieder, bereit für den nächsten Besuch. War die Bestäubung erfolgreich, bleibt das Stigma geschlossen und es entwickeln sich die typischen "Teufelsklauen".
Karnivore Schönheiten in HD Teil 2 HD Zeichen
Upload 20.11.2013

Carnivorous Beauties Part 2

Eine weitere Diashow aus unserer Karnivorensammlung. Dieser zweite Teil zeigt Catopsis, Utricularia, Proboscidea und Pinguicula in unserem Gewächshaus und Garten. Weitere Aufnahmen werden folgen. Viel Spaß!
Karnivore Schönheiten in HDHD Zeichen
Upload 10.11.2013

Carnivorous Beauties in HD

Eine kurze Diaschau mit Fotos aus unserer Sammlung. Der erste Teil zeigt Mitglieder der Familie Droseraceae (Aldrovanda, Dionaea und Drosera), Byblis filifolia, sowie eine Auswahl von Nepenthes aus unserem Gewächshaus. Ein zweiter Teil folgt mit Pinguicula und Utricularia. Viel Vergnügen!
Fleischfresser auf dem Blocksberg HD Zeichen
Upload 26.10.2013

Fleischfresser auf dem Blocksberg

Auf dem sagenumwobenen Brocken im Harz treffen sich laut Goethes „Faust" die Hexen auf ihren Besen reitend zur Walpurgisnacht. Und siehe da, eine freundliche Brockenhexe führt uns im Film zu den geheimen Mooren der „Fleischfresser auf dem Blocksberg". Das Gebiet gehört heute zum Nationalpark Harz und ist der natürliche Lebensraum einiger Fleischfressender Pflanzen. Für unsere Filmaufnahmen erhielten wir die Genehmigung der Nationalparkverwaltung. Wir bedanken uns herzlich bei Dr. Gunter Karste für die sachkundige Begleitung unserer Brockentour.


Der Film beginnt mit Bildern aus dem Harzer Luftkurort Benneckenstein, inklusive eines kurzen Rückblicks auf die Familiengeschichte der Hartmeyers. Die lebten nämlich hier, bis zur unrechtmäßigen Enteignung ihres Familienbetriebes (nach der Wiedervereinigung erneut in Familienbesitz) durch die DDR-Behörden und der Flucht in den Westen Deutschlands. Die Kontakte zu Verwandten und Freunden blieben jedoch durch viele Besuche in der alten Heimat immer bestehen.

Ein herzliches Dankeschön geht auch an den Benneckensteiner Chronisten Jürgen Kohlrausch, der unser Filmprojekt von Anfang an unterstützte. Ganz überraschend konnte er uns sogar noch einen versteckten Standort des Rundblättrigen Sonnentau zeigen, gar nicht weit von Siggis alter Heimatstadt. Ausgerechnet dort, entlang der früheren Zonengrenze mit ihren Todesstreifen und Minenfeldern, gibt es heute ein „Grünes Band" genanntes Gebiet, in dem viele selten gewordene und schützenswerte Tier- und Pflanzenarten überlebten.


Die Wasserfalle Aldrovanda vesiculosa ist mit ihren Klappfallen eine nahe Verwandte der Venus Fliegenfalle und gehört zur Familie der Sonnentaugewächse (Droseraceae). Die weltweit in wärmeren Zonen vorkommende frei schwimmende Karnivore ist im deutschsprachigen Raum äußerst selten. In der Schweiz zeigte uns um die Jahrtausendwende der Lehrer und Autor Ruedi Fürst einen der seltenen Standorte. Wir ergänzten die Aufnahmen mit Auszügen aus einem Vortrag von Dr. Douglas Darnowski (USA) zur Haltung der streng geschützten Pflanze. Damit sollte jeder in der Lage sein diese Fleischfressende Pflanze auch zu kultivieren. Die Aufnahmen stammen von unserem offiziellen Konferenzvideo, welches wir im Auftrag von Prof. Dr. Katsuhiko Kondo (Japan) über die ICPS Konferenz 2002 erstellten und für das wir das Copyright besitzen. Die englischsprachige Version dieses Films kann schon seit einiger Zeit auf unserem Kanal angeschaut werden.
EEE Leiden 2007



Die Europäische Karnivorenkonferenz (EEE) in Leiden 2007.
(Deutsche Sprache).

Upload 3.6.2013


Die jährlich in unterschiedlichen Ländern stattfindende Europäische Karnivorenkonferenz (European Carnivorous Plant Exchange and Exhibition - EEE) ist ein beliebter Treffpunkt der internationalen Karnivorenszene. Pflanzenbörse und Fachvorträge mit prominenten Experten stehen dabei im Mittelpunkt. 2007 wurde die EEE im Hortus Botanicus Leiden (NL) von einer gemeinsamen Arbeitsgruppe des Gartens mit der niederländischen Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen (Carnivora) organisiert. Neben vielen sehenswerten Pflanzen im Garten und der Karnivorenbörse sind auf unserem Film auch die international bekannten Gesichter der Szene zu sehen. Hinzu kommen Aufnahmen aus der Stadt Leiden, die wegen ihrer Grachten und historischen Bauwerke auch als gemütliches "Klein Amsterdam" bezeichnet wird. Für die Filmaufnahmen im Hortus Botanicus während der EEE 2007 erhielten wir eine Dreherlaubnis der Veranstalter.

Dieser Film ist die deutsche Übersetzung eines Auszugs aus unserem (englischen) Vortrag für die EEE 2008 in Mira (Italien). Auch auf DVD erhältlich unter dem Titel "Triple E trifft Triphyophyllum".
EEE Bonn 2006



Die Europäische Karnivorenkonferenz (EEE) in Bonn 2006.
(Deutsche Sprache)

Upload 3.6.2013


Die jährlich in unterschiedlichen Ländern stattfindende Europäische Karnivorenkonferenz (European Carnivorous Plant Exchange and Exhibition - EEE) ist ein beliebter Treffpunkt der internationalen Karnivorenszene. Pflanzenbörse und Fachvorträge mit prominenten Experten stehen dabei im Mittelpunkt. 2006 wurde die EEE in Bonn von der Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen im deutschsprachigen Raum (GFP e.V.), gemeinsam mit dem Botanischen Garten der Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn organisiert. Neben zahlreichen sehenswerten Pflanzen des Gartens und der Karnivorenbörse, sind auf unserem Film auch viele der international bekannten Gesichter der Szene zu sehen. Erstmals konnten wir dabei auch frische Fangblätter der karnivoren Liane Triphyophyllum peltatum bestaunen. Für die Filmaufnahmen im Botanischen Garten während der EEE 2006, erhielten wir eine schriftliche Drehgenehmigung der Gartenleitung, sowie die Erlaubnis zum Filmen von Prof. Dr. W. Barthlott (Uni Bonn) und Dr. Alfred Jäger (Vorstand GFP).


Dieser Film ist die deutsche Übersetzung eines Auszugs aus unserem (englischen) Vortrag für die EEE 2008 in Mira (Italien). Auch auf DVD erhältlich unter dem Titel
"Triple E trifft Triphyophyllum".
Enzymtest deutsch

Enzymtest mit Fotofilm für Karnivoren.
(Deutsche Sprache)

Upload 3.6.2013


Der Enzymtest mit Fotofilm für Karnivoren ist eine sehr einfache und billige Methode, um festzustellen, ob die untersuchten Pflanzen proteolytische Enzyme zur Verdauung ihrer Beute produzieren oder nicht. Unser Film zeigt am Beispiel von Byblis, Drosera und Roridula wie der Test funktioniert und die Resultate ausgewertet werden können. Zusätzlich weisen wir auf mögliche Fehlerquellen hin. Das Prinzip ist einfach: Fotofilm ist auf einer Seite mit einer Gelatineschicht versehen, welche die Fotochemikalien enthält. Enzyme zersetzen (verdauen) die Gelatine, egal ob der Film dabei belichtet wird oder nicht. Aufgrund seiner Einfachheit ist dieser Enzymtest auch sehr gut für den Unterricht in Schulen geeignet.
Guten Appetit_deutsch


Guten Appetit. Karnivoren auf Beutefang.
(Deutsche Sprache)

Upload 3.6.2013

Als Einleitung zeigen wir tierische und pflanzliche Karnivoren in und um unseren Gartenteich im Frühsommer. Auf dem Balkon fängt Roridula dentata eine Wespe, die sofort von einer der darauf lebenden Pamerideawanzen angegriffen wird. Im Gewächshaus fängt Nepenthes truncata vier Mäuse (Anm.: in 2 Jahren). Der Film ist ein Auszug aus unserem Videovortrag für die EEE 2008 in Mira (Italien), der auch auf DVD erhältlich ist (Triple E trifft Triphyophyllum). Die verschiedenen, für diesen Upload in deutscher Sprache leicht überarbeiteten Teile unseres Vortrags, können jetzt auch als Playlist zusammenhängend angeschaut werden (Link oben).
Heliamphora Playlist

Auf Karnivorentour mit Stewart McPherson:
Der ganze Film mit allen Teilen als Playlist in deutscher Sprache.

http://www.youtube.com/playlist?list=PLhZbrINQjLLPiwFsG9KhdoUujuBtXIdAe

Upload 17.5.2013
Das Heliamphora Paradies (deutsch)

Auf Karnivorentour mit Stewart McPherson:


Das Heliamphora Paradies
(Deutsche Sprache)

Upload 17.5.2013



Dieser letzte und längste Teil unserer Filmreihe ist eine Augenweide für alle Karnivorenfreunde. Stews Aufnahmen vom Chimanta Tepui und den Los Testigos zeigen weitere einzigartige Heliamphora. Am Schluss des Films sind dann nochmals alle 18 (bis 2010 beschriebenen) Arten der Gattung zu sehen. Auch die große karnivore Brocchinia hechtioides hat ihren Auftritt, zusammen mit herrlich blühenden Utricularia und der geheimnisvollen, mit klebrigen Drüsen übersäten Insektenfalle Ledothamnus decumbens. Um ihre Beute verdauen zu können, würde sie jedoch einen tierischen Partner brauchen, denn wie bei Roridula kann in ihrem harzigen Kleber keines der bekannten Verdauungsenzyme funktionieren. Dieser Film ist ein echtes Feuerwerk für Karnivorenfreunde, wie an der Liste unten schnell zu sehen ist. Viel Vergnügen!


Standortaufnahmen von:
Brocchinia hechtioides - Drosera hirticalyx - D. roraimae - Heliamphora chimantensis - H. ciliata - H. exappendiculata - H. heterodoxa - H. hispida - H. huberi - H. folliculata - H. McDonaldae - H. pulchella - H. sarracenioides - H. tatei - H. uncinata - Ledothamnus decumbens - Utricularia campbelliana - U. jamesoniana.

Den vollständige Film gibt es hier als Playlist, oder auch auf DVD, wahlweise in deutscher oder englischer Sprache.
Heliamphora tatei (deutsch)

Auf Karnivorentour mit Stewart McPherson:

Heliamphora tatei  (Deutsche Sprache)

Upload 17.5.2013




Ganze Felder der großen Brocchinia hechtioides bedecken die Felshänge des Cerro Aracamuni. Daneben konkurrieren herrlich blühende Utricularia mit wunderschönen Orchideen. Unterwegs zu den berühmten Heliamphora tatei passiert jedoch beim Durchqueren von Dickicht ein Unfall mit einer Machete, der Fernando zwingt die folgenden zwei Tage, bis der Helikopter sie abholt, im Zelt zu verbringen. Die tiefe Wunde nähte er tapfer selber. Zum Glück ist er heute wieder wohlauf und auch Stew gelingt es noch die gesuchten Heliamphora tatei zu filmen.


Den vollständige Film gibt es hier als Playlist, oder auch auf DVD, wahlweise in deutscher oder englischer Sprache.
Heliamphora am Kliff

Auf Karnivorentour mit Stewart McPherson:
Heliamphora am Kliff

Upload 17.5.2013



Die abenteuerliche Reise durch die Welt der Tepuis erreicht einen neuen Höhepunkt mit Aufnahmen von Drosera meristocaulis. Nachweislich ein enger Verwandter der australischen Zwergdrosera, die in Südamerika nicht vorkommen. Anders als ursprünglich angenommen, halten neuere Publikationen eine Verbreitung der Samen durch Vögel für wahrscheinlich. Beeindruckend ist ein großer Skorpion (Brotheas), der Stew auf seinem Weg zum Kliff begegnet, wo in einem atemberaubenden Ambiente Heliamphora neblinae "kriechend" entlang der Felsen wächst.


Den vollständige Film gibt es hier als Playlist, oder auch auf DVD, wahlweise in deutscher oder englischer Sprache.
Wei Tepui deutsch

Auf Karnivorentour mit Stewart McPherson:
Wei Tepui

Upload 17.5.2013



Die abenteuerliche Expedition zu den Tafelbergen Venezuelas geht spannend weiter. Per Helikopter fliegt Stewart McPherson vom Yuruani zum Wei Tepui, um Standorte von Heliamphora glabra und Heliamphora nutans zu besuchen.


Den vollständige Film gibt es hier als Playlist, oder auch auf DVD, wahlweise in deutscher oder englischer Sprache.
Gran Sabana & Ilu-Tramen Massiv (deutsch)

Auf Karnivorentour mit Stewart McPherson:
Gran Sabana und Ilu-Tramen Massiv

Upload 17.5.2013




Beim Ausflug in die Gran Sabana filmt Stew noch in der Nähe des Mount Roraima ein fantastisches Flussbette aus rotem Jaspis, einem Halbedelstein. Von dort aus geht es mit dem Hubschrauber weiter zum Ilu-Tramen Massiv, wo er in einem phantastischen Ambiente die herrlichen Heliamphora elongata und Heliamphora ionasii filmen kann.

Den vollständige Film gibt es hier als Playlist, oder auch auf DVD, wahlweise in deutscher oder englischer Sprache.
Aufstieg Mount Roraima (deutsch)

Auf Karnivorentour mit Stewart McPherson:
Aufstieg zum Mount Roraima

Upload 17.5.2013




Nach dem Besuch des Auyan Tepuis begibt sich Stewart McPherson nun auf den Mount Roraima.
Utricularia humboldtii findet er zum Beginn des Aufstiegs schon am Fuße des Berges. In seinem Buch "The Lost Worlds of the Guiana Highlands" beschreibt er die spannende Erstbesteigung im Jahr 1884 durch Everard Im Thurn und Harry Perkins. Als die das Hochplateau erreichten, war ihr erster Eindruck der "eines fremdartigen Landes der Alpträume". Hier zeigt uns Stewart McPherson seine Begegnungen mit den bizarren Landschaften, einem lebenden Fossil, der Kröte Oreophrynella quelchii und Fleischfressenden Pflanzen wie Utricularia quelchii, Utricularia humboldtii, Drosera roraimae and Heliamphora nutans.

Den vollständige Film gibt es hier als Playlist, oder auch auf DVD, wahlweise in deutscher oder englischer Sprache.
Der Auyan Tepui


Auf Karnivorentour mit Stewart McPherson:
Der Auyan Tepui

Upload 17.5.2013



Auf dem Hochplateau des Auyan Tepuis, der als einer von wenigen Tafelbergen Venezuelas auch zu Fuß zu besteigen ist, filmt Stew eine bizarre Landschaft aus schwarzen erodierten Felsformationen mit Bächen und Flüssen, die entlang der senkrechten Steilwände in die Tiefe stürzen. Dort filmt er die karnivore Bromelie Brocchinia reducta, Wasserschläuche wie die in Bromelien wachsende Utricularia humboldtii und der einzige hier vorkommende Sumpfkrug Heliamphora minor.


Den vollständige Film gibt es hier als Playlist, oder auch auf DVD, wahlweise in deutscher oder englischer Sprache.
Einführung in die Welt der Tepuis (deutsch)

Auf Karnivorentour mit Stewart McPherson:
Einführung in die Welt der Tepuis.

Upload 17.5.2013

Stewart McPherson beschreibt in dieser Einleitung persönlich die Entdeckung der unwirtlichen und bizarren Welt der Tepuis in Südamerika. Isoliert durch senkrechte Kliffs findet sich auf den von Wind und Regen erodierten Hochplateaus eine einzigartige Fauna und Flora, darunter auch viele endemische Karnivoren. Stews Kommentare sind in dieser Version deutsch untertitelt.


Den vollständige Film gibt es hier als Playlist, oder auch auf DVD, wahlweise in deutscher oder englischer Sprache.
Willkommen auf unserem YouTube-Kanal  HD Zeichen
Upload 23.4.2013
Dionaea im Welcome-Trailer

Ein kurzer "Willkommenstrailer" der verschiedene Themen zeigt, die wir in unseren Filmen über Karnivoren auf YouTube und DVD/Blu-ray präsentieren.
Wer Interesse hat, ist herzlich eingeladen unseren Kanal zu abonnieren.
The Aracamuni Adventure



On CP-Tour with Stewart McPherson:
The Aracamuni Adventure (Englische Sprache)

Upload 21.2.2013



Weite Felder von Brocchinia reducta bedecken die Hänge des Cerro Aracamuni und herrlich blühende Utricularia konkurrieren mit wunderschönen Orchideen. Aber plötzlich, auf dem Weg zu den berühmten Heliamphora tatei passierte ein Unfall mit einer Machete. Das getroffene Bein eines Crewmitglieds musste sofort ohne Arzt genäht werden, denn der Helikopter kam erst zwei Tage später. Aber die Jungs waren abgebrüht genug, um auch diese Herausforderung zu bestehen, obwohl sie in der Wildnis isoliert waren.

Mit dieser Episode sind die Uploads der englischen Version unserer DVD "On CP-Tour with Stewart McPherson" vollständig. Daher bieten wir dazu jetzt eine Playlist - und empfehlen diese zu nutzen - auf der die Abenteuer in der Originalreihenfolge der DVD geordnet sind.
Drosera meristocaulis


On CP-Tour with Stewart McPherson: Featuring more rare carnivores
(Englische Sprache)


Upload 20.2.2013



Diesmal besteigt Stewart McPherson den Helikopter um uns die ungewöhnliche Drosera meristocaulis zu zeigen, einen Sonnentau der in Südamerika wächst und der sich als naher Verwandter der australischen Zwergdrosera entpuppte. Anders als ursprünglich Mitte der 2000er angenommen, wird heute vermutet, dass die Verbreitung der Samen durch Vögel für das ungewöhnliche Vorkommen verantwortlich ist. Stewart McPherson trifft auch auf einen großen Skorpion
(Brotheas species) und kann uns die herrlichen Heliamphora neblinae vor einem großartigen Hintergrund zeigen.
Heliamphora glabra



On CP-Tour with Stewart McPherson:
Wei Tepui (Englische Sprache)

Upload 16.2.2013


Diesen Film gibt es auf YouTube auch in deutscher Sprache: http://www.youtube.com/watch?v=bgmmo7M2aIo.

Mit diesem Auszug aus unserer DVD "On CP-Tour with Stewart McPherson" setzen wir die Serie der Tepui Abenteuer in englischer Sprache fort. Diesmal fliegt Stew mit einem Helikopter vom Yuruani zum Wei Tepui und besucht Standorte von Heliamphora glabra und Heliamphora nutans

Siehe auch die Playlist mit Stew's Abenteuern (Englisch) unten. Weitere Uploads folgen demnächst.

Dieser kurze Film zeigt Aufnahmen der Katapult-Leimfalle von Drosera glanduligera beim Beutefang. Die Hochgeschwindigkeitskamera und das Raster Elektronen Mikroskop bediente Simon Poppinga von der Plant Biomechanics Group des Botanischen Gartens der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Leitung Prof. Dr. Thomas Speck), die HD-Aufnahmen machten Irmgard und ich mit unserer Sony Z5 auf unserem Wohnzimmertisch. Diese Kurzversion zeigt lediglich den Beutefang der Katapult-Leimfalle und wurde für diejenigen neu editiert, die nur die grundlegenden Details sehen möchten und nicht die vollständige Doku über unsere Untersuchungen. Publiziert wurde unsere Zusammenarbeit mit der Plant Biomechanics Group am 26. September 2012 bei PLOS ONE (siehe rechts).
Die Katapult-Leimfalle (Das Katapult der Diva) HD Zeichen
Upload 26.9.2012

Das Katapult der Diva

Dieser Film zeigt erstmals die im Experiment belegte Rolle katapultartig funktionierender Schnelltentakel einer karnivoren Pflanze beim Beutefang und stellt dabei einen neuen aktiven Fangmechanismus vor: die Katapult-Leimfalle. Dieses Video dokumentiert unsere (Irmgard und Siegfried R. H. Hartmeyer) Zusammenarbeit mit der Plant Biomechanics Group des Botanischen Gartens der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (2012). Wir präsentieren alle nötigen Informationen für die anspruchsvolle Kultur von Drosera glanduligera und zeigen wie dieser einmalige südaustralische Sonnentau seinen verblüffenden, kombinierten Katapult-Leimfallen Fangmechanismus anwendet. Beutetiere, die am Rand des Sonnentaus vorbei laufen, lösen berührungsempfindliche Schnelltentakel aus, welche sie rücklings auf benachbarte Leimtentakel katapultieren, die wie ein Transportband funktionieren und die Beute in etwa zwei Minuten in eine konkave Verdauungsmulde in der Blattmitte heben, wo sie vor Kleptoparasiten bestens geschützt ist. Dies ist die erste detaillierte Dokumentation und Untersuchung dieser Katapult-Leimfalle beim Beutefang, ihrer funtionellen Morphologie und der Kinematik der Schnelltentakel. Das Resultat ist eine erstaunlich komplexe mechanische Anpassung einer Karnivore.
Die Dokumentation ist auch erhältlich auf DVD und in HD auf Blu-ray.


Sarracenia near Orlando



Karnivoren in der Region Orlando
HD Zeichen
Upload 31.8.2012


Um uns von der Karnivorentour mit Brian Barnes durch Alabama und Nordflorida zu erholen, kehren wir zurück nach Lake Mary in der Nähe von Orlando. Bei Besuchen in Brians Haus zeigt dieser uns seine herrliche Karnivorensammlung, die neben anderen seine selbst erzeugten Kultivare Drosera 'Ambrosia' und DroseraD. filiformis) enthält, sowie mit die schönsten Heliamphora die wir je in Kultur gesehen haben. An einem Abend beweist Brian, dass er ein begnadeter Gitarrist ist, als er gemeinsam mit seinem Freund Tony Tresca (Bass) und seiner Frau Cherri (Schlagzeug) eine Jam-Session veranstaltet, woraus wir einen kurzen Auszug zeigen. Schließlich führt uns Brian noch in das Long Pine Preserve, das auch in der Nähe von Orlando liegt, um die hübsche Sarracenia minor zu filmen. Viele Pflanzen leiden dort unter einer ungewöhnlichen Dürre, weshalb wir keines der hier vorkommenden Fettkräuter (Pinguicula lutea und P. caerulea) mehr finden können. Nur ein Jahr zuvor hatte Brian beide Arten noch fotografiert, inzwischen waren sie wohl schlicht vertrocknet. Solche ungewöhnlichen Dürren nehmen in vielen Teilen der Welt zu, was wohl an der globalen Klimaerwärmung liegt, die dadurch zu einer weiteren Bedrohung für die gefährdete Gattung Sarracenia wird.


CP of Northern Florida


Karnivoren im Norden Floridas
HD Zeichen
Upload 26.8.2012




Vom Splinter Hill Bog in Alalbama aus fahren wir (Brian, Irmgard und Siggi) weiter Richtung Süden nach Carrabelle in Florida. Unsere Basis wird das kleine gemütliche, wirklich empfehlenswerte "Old Carrabelle Hotel". Von hier aus sind es nur Tagesausflüge zu den berühmten Standorten bei Sumatra und Tate's Hell, wo es uns gelingt neben anderen auch die herrlichen Sarracenia flava var. rubricorpora zu filmen. Diese rote Form ist ernsthaft durch Wilderei gefährdet, da der Bestand seit Jahren abnimmt, wie Brian berichtet. Nicht weit entfernt gelingt es uns die großen Pinguicula planifolia "giant" zu filmen. In Tate's Hell stoßen wir auf Drosera brevifolia und sind wenig später zutiefst erschüttert, die traurigen Resultate illegalen Pflanzensammelns mit eigenen Augen zu sehen. Brian schildert uns, dass die Schläuche der hübschen rosa Form von Sarracenia leucophylla in Tate' Hell seit Jahren für die Blumenindustrie abgeschnitten werden, wodurch mittlerweile nur noch sehr kleine Restbestände übrig sind, die wahrscheinlich bald ganz aus ihrem natürlichen Lebensraum verschwunden sein werden, wenn die Wilderei nicht aufhört.
Splinter Hill Bog



Splinter Hill Bog Preserve:
Sarracenia in Alabama HD Zeichen
Upload 23.8.2012

Im Mai 2011 besuchen wir das Splinter Hill Moor in Alabama (USA) und wohnen für einige Tage in der Forschungsstation der Nature Conservancy, inmitten des streng geschützten und eingezäunten Geländes. Geführt von Brian Barnes (ICPS Director of Conservation) erfahren wir, wie wichtig kontrollierte Feuer für die seltenen Pflanzen dort sind und können einige der letzten größeren Vorkommen von Sarracenia leucophylla filmen. Fasziniert von einer herrlichen und reichhaltigen Natur finden wir auch noch andere Sarraceniaarten, Sonnentau und einige Orchideen. Alle unsere Abenteuer in Alabama und Florida sind erhältlich auf unserer bilingualen DVD und Blu-ray (HD) "Sarracenia: Gefährdete Juwelen".
GardenWatchCam_Nepenthes

Kamera Test: GardenWatchCam
Wachstum von Nepenthes im Zeitraffer
HD Zeichen
Upload 29.7.2012


Die wetterfeste und einfach zu bedienende GardenWatchCam ist für Personen interessant, die im Garten das Wachstum einzelner Pflanzen oder andere Langzeitprojekte im Zeitraffer aufnehmen wollen. Wir fanden die Kamera praktisch, um längere Zeit unter sehr nassen Bedingungen zu filmen, was mit einer teuren Ausrüstung schlicht unmöglich wäre. Obwohl die Bildqualität sicherlich unter unserem (HD) Hunting Veggies Standard liegt, könnte sie durchaus zur Dokumentation von Langzeitprojekten interessant sein. Dieser Film zeigt einen ersten Testlauf unter den extremen Bedingungen unseres tropischen Gewächshauses, den die Kamera problemlos überstand. Er zeigt das Wachstum einiger Nepenthes über sechs Wochen.

Triphyophyllum peltatum deutsch


Triphyophyllum peltatum

(Deutsche Sprache)

Upload 25.2.2012



Die afrikanische Liane Triphyophyllum peltatum ist die größte Fleischfressenden Pflanze der Welt, dennoch findet man sie am Seltensten in Kultur. Aufgrund von Bürgerkriegen und schwierigen wie gefährlichen Reisebedingungen in Westafrika, sind die dortigen Regenwälder nur wenig erkundet. Daher war über einen langen Zeitraum nur wenig über die mit Hakenblättern ausgestattete botanische Familie der Dioncophylloceae bekannt. Dank der großzügigen Zurverfügungstellung von Fotos aus einem Pionierprojekt an der Universität Würzburg, durch Dr. Jan Schlauer und Dr. Heiko Rischer, und sogar erster Videoaufnahmen vom Naturstandort in Sierra Leone von Stewart Mcpherson, sind wir jetzt in der Lage, den gesamten Lebenszyklus der tatsächlich im Geheimen wachsenden Karnivore Triphyophyllum peltatum zu zeigen. Dieser Film wurde als Vortrag auf der Europäischen Karnivorenkonferenz (EEE) 2008 in Mira (Italien) gezeigt. Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmals ausdrücklich bei Dr. Jan Schlauer, Dr. Heiko Rischer und Stewart McPherson für die einmaligen Fotos und Filmaufnahmen für unsere Dokumentation.

Triple E trifft Triphyophyllum (DVD 2008)

Upload 25.2
.2012

Triphyophyllum

Alle Filme inkl. Triphyophyllum von unserer DVD für die EEE 2008 in Mira  (IT) als Playlist.
AG3 TC-Lab & Byblis



AG3 Zellkulturlabor und die neue Byblishybride
HD Zeichen
Upload 1.12.2011



2011 besuchen wir in Florida das Zellkulturlabor der Firma AG3. Hier werden neben Venus Fliegenfalle und SarraceniaByblis vermehrt. Bei der Gelegenheit zeigen wir auch unsere in Deutschland selbst produzierte Byblishybride. auch
Schizandra Blues



Der Schizandra-Blues von
Brian Barnes 
HD Zeichen
Upload 9.6.2011


Während unserer USA-Reise 2011 zeigte unser Freund Brian Barnes, dass er ein begnadeter Gitarrist ist. Er spielt seinen selbstkomponierten Schizandra-Blues, begleitet von seiner Frau Cherri am Schlagzeug und Tony Tresca am Bass.
BoGa Uni Basel 2004



Das Festival der Pflanzen im
Botanischen Garten der Universität Basel (CH)





2004 waren wir eingeladen am 'Festival der Pflanzen' in Basel eine Karnivorenschau mitzugestalten. Natürlich haben wir das auf Film festgehalten. Das Konzept zur Gestaltung so einer  Präsentation können wir wärmstens weiter empfehlen.
Film 60 auf YouTube



Jubiläum! Dies ist unser 60.
Film auf YouTube






Wir präsentieren einen kleinen Rückblick auf unsere Projekte mit Karnivoren. Vielen Dank an alle Zuschauer, besonders auch für das Feedback auf unsere Uploads.
Seychelles1992_re-mastered2011



Nepenthes pervillei 
auf den Seychellen






Wir haben unseren Film von 1992 remastered und fit für YouTube gemacht. Zu unseren Aufnahmen kommen noch neue Standortfotos von Urs Zimmermann (CH).
Drosera regia TentakelDrosera glanduligera  
Part 1                           Part 2

Droseratentakel im Film

In 2 Teilen zeigen wir Aufnahmen verschiedener Schnelltentakel, natürlich auch die von Drosera glanduligera. Hinzu kommen vergleichende Mikroskopaufnahmen der Queensland-Sonnentau von unserer DVD "Triple E trifft Triphyophyllum".
Pulvinus und Bewegung bei Byblis

Pulvinus Part 1
Part 1  
Pulvinus Part 2Part 2

In 2 Teilen zeigen wir die von Brian Barnes 2009 beschriebene Bewegung der Blätter von Byblis im Zeitraffer. Ausgelöst wird diese durch Pulvini, die auch von anderen Pflanzen bekannt sind.

Impressionen aus der Hauptstadt HD Zeichen
One day in Berlin

2009 filmten wir in Berlin Bewohner des
herrlichen Zooaquariums und besuchten den Leiter der GFP Regionalgruppe Berlin, Robert Gieseler. Dort traf Roberts Chamäleon plötzlich auf einen agressiven T-Rex.

Introduction

Einleitung
(Englisch)

Auyán Tepui

Auyán Tepui
(Englisch)

Aufstieg zum Mount Roraima
(Englisch)

Gran Sabana und Ilu-Tramen Massif
(Englisch)

Wei Tepui Heliamphora glabra

Wei Tepui
(Deutsche oder englische Sprache)
Drosera meristocaulisMehr seltene Tepui-Karnivoren
(Englisch)
Chimanta to Los Testigos

 Chimanta und Los Testigos
(Englisch)

Auf Karnivorentour mit Stewart McPherson

In vorläufig 6 Teilen zeigen wir Stewart McPhersons Reisen zu diversen Tepuis. Erleben Sie atemberaubende Helikopterflüge, sowie einmalige Landschafts- und Pflanzenbilder. Zu sehen sind alle bis 2010 entdeckten Heliamphora, zusammen mit vielen anderen Karnivoren. Vielen Dank an Stew, der uns seine Originalaufnahmen zur Bearbeitung zur Verfügung stellte.

Bücher von Stewart McPherson

ICPS World Conference Tokyo 2002

Teil 1
mit direkten Links zu den Vorträgen

Teil  2

Teil  3

Teil  4

Teil  5


Teil  6

Teil  7

Teil  8

Teil  9

Teil  10

Teil  11

Teil  12

Teil  13

Teil  14

Teil  15

Teil  16

IINDEX und Kurzbeschreibung
der einzelnen Vorträge der
ICPS World Conference 2002

Die ICPS Weltkonferenz in Tokio 2002

2001 wurden wir von Prof. Katsuhiko Kondo (Hiroshima) an die 4. Weltkonferenz für Karnivoren in Tokio (Japan) eingeladen, um einen Vortrag über unsere Australienreisen zu halten und ein offizielles Konferenzvideo mit unserer Ausrüstung zu erstellen. In 16 Teilen zeigen wir die Fachvorträge prominenter Karnivorenexperten.

Alle Filme via Playlist anschauen

Triphyophyllum peltatum
Unser Filmvortrag für die EEE 2008 in Mira (Italien). Englische Sprache.

Triphyophyllum peltatum

Dank der Filmaufnahmen von Stewart McPherson in Afrika und Fotos von
Dr. Jan Schlauer & Dr. Heiko Rischer aus Untersuchungen an der Universität Würzburg, können wir hier erstmals den vollständigen Lebenszyklus der wenig bekannten karnivoren Liane Triphyophyllum peltatum als Film zeigen. Der Film ist ein Auszug aus unserer DVD "Triple E trifft Triphyophyllum".
Guten Appetit Teil 1 und 2
Unser Filmvortrag für die EEE 2008 in Mira (It)


Teil 1


Teil 2


Die Teile  zeigen Aufnahmen verschiedener Karnivoren in unserer Sammlung, darunter die Mäuse verschlingende N. truncata, aber auch die Anwendung des Fotofilm-Enzymtests an Byblis, Drosera und Roridula.
Die Europäische Karnivorenkonferenz (EEE)


Die EEE in Bonn 2006

Die EEE in Leiden 2007

Wir zeigen Impressionen der gelungenen und viel besuchten Veranstaltungen in Bonn (2006) und Leiden (NL, 2007).
Ausgeklügelte Fangmethoden

Sophisticated survival strategies

Die einjährigen Sonnentau zeichnen sich durch die raffiniertesten Fangmethoden aus, um genügend Protein für einen vollständigen Lebenszyklus in nur einer Saison einzufangen. Nie zuvor gezeigte Aufnahmen.

Anmerkung: Dieser Film gewann einen 2. Preis im ChloroFilms Plant Biology Contest 2010. The Wettbewerb wird von der Pennsylvania State University organisiert und von YouTube unterstützt.

Tissue culture

Lowland nurseries in Colombo

Highland nurseries Part 1
Highland nurseries Part 2

Highland nurseries
Part 2

Highland nurseries Part 3

Highland nurseries Part 4


Besuch bei Borneo Exotics in Sri Lanka

2004 besuchen wir die weltgrößte Spezialgärtnerei für Kannen
pflanzen (Nepenthes) in Sri Lanka. Der Film zeigt die professionelle, umweltschonende Vermehrung der gefährdeten Kannenpflanzen in Robert Cantleys Gewächshäusern. Nichts wird der Natur entnommen, alles wird durch Zellkultur vermehrt, was einen bedeutenden Anteil daran hat, dass auch Arten, deren Naturstandorte vom Aussterben bedroht sind, weltweit in Kultur überleben können. Wir freuen uns, diese wunderbaren und seltenen Pflanzen in einmaligen Bildern zeigen zu können. Am 26.12. 2004 überstehen wir in unserem Hotel in Mount Lavinia, das auf einem etwa 3-4 m hohen Felsen erbaut wurde (gerade hoch genug), mit viel Glück den großen Tsunami und können unsere Filme heil nach Hause bringen.
Das Ameisenmassaker

The ant massacre

In den 90er Jahren schwärmen am Boden unserem Tropenhauses mehrmals Ameisen zum Hochzeitsflug aus. Das wird ein "gefundenes Fressen" für unsere Schlauchpflanzen-Hybride Sarracenia x catesbaei.
Karnivoren in der Schweiz

Aldrovanda in der Schweiz

Sarracenia in der Schweiz

Mit dem bekannten Lehrer und Autor Ruedi Fürst (CH) besuchen wir Moore in der Schweiz und berichten über die dort vorkommende Wasserfalle Aldrovanda vesiculosa und die Schlauchpflanze Sarracenia purpurea.

Karnivoren in Australien


Northern Queensland Part 1
- Looking for a soundtrack


Northern Queensland Part 2
- Drosera and Utricularia in Cairns

Mount Bartle Frere
Northern Queensland Part 3
- D. schizandra at Mount Bartle Frere

New South Wales

New South Wales
- CP of the Blue Mountains


New South Wales
- Utricularia gibba
in Sydney


Queensland 1995
- Sarracenia: tropical dormancy

2001 reisen wir nach sechs Jahren wieder nach Australien und können dort nicht nur viele Karnivoren filmen, sondern erhalten sogar die Möglichkeit guten Blues live als Filmmusik aufzunehmen. Dank Kirstie Wulf, Greg Bourke and Trevor Hannam können wir zahlreiche Naturstandorte und tolle Abenteuer zeigen.

Stylidium


Säulenpflanzen (Stylidium)



Die Blüten dieser vorwiegend in Westaustralien vorkommenden Gattung besitzen einen erstaunlich schnellen Mechanismus um Insekten ein Pollenpaket auf den Rücken zu heften.
Sarracenia alata

Die Schlauchpflanze Sarracenia alata


Diesen Film, der keine Sprachkenntnisse erfordert, editierten wir aus Aufnahmen des erfolgreichen Autors von Karnivorenbüchern Stewart McPherson, mit dessen freundlicher Genehmigung.


Drosera glanduligera
- Flower opening


Drosera glanduligera
- Glue-tentacles time lapse


Drosera glanduligera
- Snap-tentacles real time